Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Isernhagen Auch 2018 strenge Regeln zum Vatertag
Aus der Region Region Hannover Isernhagen Auch 2018 strenge Regeln zum Vatertag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 29.05.2017
Am Hufeisensee wurde am Himmelfahrtstag unter Aufsicht auch berittener Polizeibeamter gefeiert. Für die Kontrolle der alkoholischen Ladung der berüchtigten Bollerwagen war indes ein privater Sicherheitsdienst zuständig, den die Gemeinde Isernhagen beauftragt hatte. Quelle: Martin Lauber
Anzeige
Isernhagen

„Es war sehr ruhig, und es waren weniger Menschen da“, bilanziert Ordnungsamtleiter Michael Niederhausen. Auch eine Rundfahrt durch die Ortsteile, etwa zum Kirchhorster und zum Altwarmbüchener See, habe nicht ergeben, dass sich die feiernden Massen nur andernorts versammelt hatten. „Wir werden das nächstes Jahr erneut so machen“, kündigt Niederhausen an. Erst dann könne man wirklich sagen, ob eine Allgemeinverfügung etwas bringt.

Diese Einschätzung teilt auch die Polizei: „Die Allgemeinverfügung hat ihre Wirkung gezeigt“, sagt Kommissariatsleiter Günter Heller. Im Vergleich zu den Vorjahren habe es am Hufeisensee keine Eskalationen gegeben. Die Polizei schätzt die maximale Besucherzahl über den Tag verteilt auf 250 Personen. Die Besuchergruppen seien über die strengen Auflagen informiert gewesen, „aber natürlich haben manche deshalb diskutiert“, sagt Heller. Handgemenge und kleinere Prügeleien seien aber die Ausnahme gewesen. „Vor allem die Familien am See haben das Verbot begrüßt“, so Heller. Und schließlich war auch das ein Ziel: Den Hufeisensee am Vatertag nicht nur für Männergruppen mit Bollerwagen attraktiv zu machen, sondern Familien, die an den Badesee wollen, zu schützen.

Anzeige

Polizei und Ordnungsamt wollen jetzt gemeinsam die Einsätze auswerten. Denn: Warum die Besuchermassen ausblieben, kann noch niemand sagen: Morgens war es immerhin noch sehr frisch gewesen – abends stand das Relegationsspiel zwischen Wolfsburg und Braunschweig für viele auf dem Programm.

Von Carina Bahl