Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Laatzen Nahkauf will im Januar Markt in Grasdorf eröffnen
Aus der Region Region Hannover Laatzen Nahkauf will im Januar Markt in Grasdorf eröffnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 25.10.2018
Markant geht, Nahkauf kommt: Die Nachfolge für den Supermarktstandort in Grasdorf ist geregelt. Quelle: Dorndorf
Anzeige
Grasdorf

Wer in Grasdorf wohnt, kann auch weiterhin vor Ort Lebensmittel einkaufen: Nachfolger des Ende September geschlossenen Markant-Marktes wird Nahkauf. Der Mietvertrag ist nach Vermieter- wie Betreiberangaben bereits unterschrieben. Eröffnen wird Nahkauf voraussichtlich im Januar, der genaue Termin stehe noch nicht fest.

Zwischenzeitlich hatten manche schon gezweifelt, ob sich schnell oder überhaupt ein Nachfolger finden wird. Die Befürchtungen haben sich nicht bestätigt, wenn auch die eigentlich für November erhoffte Wiedereröffnung verschoben wird: Wie Nahkauf-Bezirksmanager Sebastian Stein bestätigt, laufe der zehnjährige Mietvertrag zwar ab 1. November, bis zur Eröffnung stünden jedoch noch Umbauarbeiten und Gespräche aus. Unter anderem gehe es dabei um die Bemühungen, einen Anbieter für die Fleisch- und Käsetheke im Markt zu finden.

Anzeige

Das Sortiment werde sich gegenüber dem bisherigen Markant-Angebot leicht ändern, ergänzt Stein: Schließlich werde der Markt künftig nicht mehr von Markant, sondern von der Rewe-Gruppe beliefert, zu der Nahkauf gehört. „Wir werden auch auf Trendartikel gehen“, ergänzt Wadim Gaba, der den Markt als Inhaber leiten wird. Die Palette reiche von Markenprodukten über die Rewe-Eigenmarken bis hin zu Craft-Beer-Angeboten. „Es ist ein sehr attraktiver Standort“, findet Gaba. Er hoffe, auch Kunden aus den anderen Teilen Laatzens nach Grasdorf locken zu können.

Rewe will mit Nahkauf als Vertriebslinie – ähnlich wie Vorläufer Markant – speziell Kunden in Stadtrandlagen und im dörflichen Raum ansprechen und wirbt für sich mit dem Motto „Nachbarschafts-Supermarkt“. In der Region Hannover gibt es bislang lediglich einen solchen Markt in Wunstorf. In der Region Nord, die von der dänischen Grenze im Norden bis Göttingen im Süden reicht, ist Nahkauf an 80 Standorten präsent, bundesweit sind es 420. Stark vertreten sei man im Norden unter anderem in Göttingen, Wolfsburg und Braunschweig, erläutert Stein.

In Grasdorf sind nach Nahkauf-Angaben keine größeren Umbauten geplant. Vorgesehen seien Schönheitsreparaturen, eine geänderte Beleuchtung und mögliche energetische Verbesserungen – etwa in Form von geschlossenen Kühlregalen. Die bisherigen Regale würden von Markant übernommen. Die Bäckerei Hanisch, die auch nach der Markant-Schließung geöffnet blieb, werde am Standort verbleiben.

Laut Gaba werden für den neuen Markt noch Mitarbeiter gesucht. Die bisherigen Markant-Mitarbeiter seien inzwischen alle anderweitig untergekommen, ergänzt Stein. „Wir hätten sie gerne übernommen.“

Rat stimmt Edeka-Planung zu

Unterdessen hat der Rat der Stadt abschließend über die Edeka-Pläne in Alt-Laatzen entschieden. Der Bebauungsplan für das Gelände des früheren Autohauses Dürkop an der Ecke Kronsbergstraße/Hildesheimer Straße wurde in der jüngsten Sitzung von den Fraktionen einstimmig beschlossen. Der Plan sieht die Zulassung eines Vollsortimenters mit 1450 Quadratmetern Verkaufsfläche vor. Untergebracht werden soll in dem Gebäudekomplex, der insgesamt 2380 Quadratmeter umfasst, auch der Non-Food-Discounter Action Markt. Zuletzt hieß es, dass der Edeka-Markt nach dem Abriss der Bestandsimmobilie möglicherweise schon im nächsten Jahr er-richtet wird und im Herbst 2019 eröffnen könnte.

Von Johannes Dorndorf