Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Laatzen Gasgeruch und Rauch: Feuerwehr rückt zweimal aus
Aus der Region Region Hannover Laatzen Gasgeruch und Rauch: Feuerwehr rückt zweimal aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 28.11.2018
Die Feuerwehren aus Laatzen und Rethen untersuchen das vermeintliche Gasleck im Wohngebiet Zum Holzfeld Quelle: Senft
Laatzen-Mitte

Wegen eines vermeintlichen Hochhausbrands nahe dem Leine-Center ist die Ortsfeuerwehr Laatzen am Freitagabend alarmiert worden. Am Freitag gegen 19.25 Uhr meldete eine Bewohnerin starke Rauchentwicklung vom Dach eines Hochhauses. Als die ersten Fahrzeuge zusammen mit der Polizei eintrafen, konnte schnell Entwarnung gegeben werden: Es trat nur Dampf aus der Heizung aus.

Die Feuerwehren aus Laatzen und Rethen untersuchen das vermeintliche Gasleck im Wohngebiet Zum Holzfeld Quelle: Senft

Am Sonnabend gegen 14.50 Uhr meldeten dann Bewohner eines Reihenhauses im Rethener Wohngebiet Zum Holzfeld Gasgeruch im Keller. Mit fünf Fahrzeugen fuhren die ehrenamtlichen Helfer der Ortsfeuerwehren Rethen und Laatzen zur Einsatzstelle. Bei Eintreffen standen beide Bewohner vor dem Haus. Die Feuerwehr konnte mit ihren Messgeräten jedoch keine erhöhte Gaskonzentration feststellen. „Vermutlich waren Gerüche des Abwasserkanals in den Keller gezogen“, berichtet Feuerwehrsprecher Gerald Senft. Vorsorglich wurde der Energieversorger zur Einsatzstelle beordert. Um 15.30 Uhr rückten Polizei, Feuerwehr und das DRK wieder ein.

Von Johannes Dorndorf

Laatzen Pattensen/Laatzen/Hemmingen - Harmonischer Abschied beim Kirchenkreistag

Mehr als 50 Gäste haben die letzte Sitzung des Kirchenkreistags der abgelaufenen Wahlperiode in Pattensen besucht. Der Doppelhaushalt 2019/2020 wurde einstimmig beschlossen.

25.11.2018

Das Erich-Kästner-Gymnasium am Freitag hat zum zweiten Mal an der Langen Nacht der Mathematik teilgenommen. Einige Schüler rechneten die ganze Nacht durch.

25.11.2018

Laatzens Ehrenbürger Henry Korman ist tot. Der Auschwitzüberlebende war insbesondere der Albert-Einstein-Schule eng verbunden. „Wir haben eine große Persönlichkeit verloren“, so Bürgermeister Köhne.

26.11.2018