Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Laatzen Arbeitslosenzahl in Laatzen steigt im Mai deutlich an
Aus der Region Region Hannover Laatzen Arbeitslosenzahl in Laatzen steigt im Mai deutlich an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 31.05.2019
Symbolbild Quelle: dpa
Laatzen/Hemmingen/Pattensen

Auf den Arbeitsmarkt bezogen war der Mai in Laatzen alles andere als ein Wonnemonat. Die Zahl der Arbeitslosen im Stadtgebiet stieg um 63 auf 1505, die Arbeitslosenquote von 6,7 auf 6,9 Prozent. Besser lief es in den Nachbarkommunen Hemmingen und Pattensen, die ebenfalls zum gemeinsamen Agenturbezirk Laatzen gehören: In Pattensen stieg die Arbeitslosenzahl nur um drei auf 265, in Hemmingen sank sie um vier auf 399.

Insgesamt kam der Agenturbezirk Laatzen auf eine Arbeitslosenquote von 5,5 Prozent – 0,1 Prozent mehr als im April. Trotz des Anstiegs sind die Zahlen weiterhin besser als noch vor einem Jahr, als die Arbeitslosenquote noch 5,8 Prozent betrug. Unterm Strich waren Ende Mai in Laatzen, Hemmingen und Pattensen 2169 Menschen arbeitslos gemeldet. Der Anstieg liegt im regionalen Trend: So kletterte die Arbeitslosenquote in der Region Hannover im Mai von 6,3 auf 6,5 Prozent.

Agentur: Ausbildung ist wichtig

Leicht positiv ist die Situation auf dem Stellenmarkt: Der Bestand im Agenturbezirk Laatzen stieg im Mai um 19 auf 625. Besonders gefragt sind weiterhin ausgebildete Fachkräfte, wie David Rönisch, Geschäftsführer der Arbeitsagentur Hannover, betont: „Eine Ausbildung ist daher die wichtigste Grundlage für das Berufsleben.“

Von Johannes Dorndorf

Einen ganzen Vormittag lang haben die Viertklässler der Grundschule Pestalozzistraße Handballtraining von den Profis des Handball-Bundesligisten TSV Hannover-Burgdorf bekommen. Am Ende löcherten die Kinder dann Recken-Nationalspieler Kai Häfner mit ihren Fragen.

02.06.2019

Ihr erstes öffentliches Konzert gibt die Laatzener Band Sunnyboys am Freitag, 31. Mai. Die fünf Männern haben sich erst kürzlich zusammengefunden.

02.06.2019

Kurz nach Bekanntwerden des Überfalls auf eine 76-jährige Seniorin in der Grand-Quevilly-Passage fordert die Laatzener CDU mehr Kontrollen durch die Polizei. Auch solle die Stadt eine Kameraüberwachung in der Unterführung prüfen.

02.06.2019