Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Laatzen Mit dem Vorschlaghammer gegen den Altar
Aus der Region Region Hannover Laatzen Mit dem Vorschlaghammer gegen den Altar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:09 05.11.2019
Kapellensanierung: Mitarbeiter eines Bauunternehmens reißen den Altar ab und schieben das Taufbecken in sein Zwischenlager nahe der Treppe. Der neue Altar wird eine bewegliche Holzkonstruktion sein und die bei Immanuel stehende neue Kapellenorgel im Altarraum rechts ihren Platz finden. Quelle: Astrid Köhler
Alt-Laatzen

Dass ein Altar mit dem Vorschlaghammer von seinem Platz entfernt wird, ist – viele werden denken „Gott sei dank“ – alles andere als alltäglich. In der seit mehr als zwei Jahren gesperrten und im Zuge der bevorstehenden Sanierung im Sommer ausgeräumten Kapelle in Alt-Laatzen war es am Montag so weit: Mit kraftvollen Schlägen brachten Handwerker das etwa vor 60 Jahren im alten Stil errichtete Backsteinmauerwerk zum Einstürzen und entfernten sogleich den Trümmerhaufen. Statt eines festen Altars soll dort künftig eine bewegliche Holzkonstruktion stehen. Und auch sonst stehen noch einige technische und gestalterische Änderungen im Innenraum der Kapelle an.

Wiedereröffnung ist für Anfang 2020 geplant

„Wir hoffen, dass die Arbeiten Anfang des Jahres 2020 fertig sind und wir die Kapelle dann wiedereröffnen können“, sagte der Baubeauftragte des Kirchenvorstandes Wilhelm.

Seit August 2017 ist die Kapelle wegen Schimmelbefalls gesperrt. Die Kosten für die Sanierung werden auf rund 70.000 Euro geschätzt und aufgeteilt zwischen der Immanuelgemeinde, der Landeskirche, dem Kirchenkreis und der Klosterkammer. Der Eigenanteil der Gemeinde liegt laut Kirchenvorstand bei 14.000 Euro.

Die Kapelle in Alt-Laatzen wurde 1325 erstmals urkundlich erwähnt und gilt als südlichstes Beispiel der norddeutschen Backsteingotik. Mit mehr als 700 Jahren ist es eines der ältesten Gebäude in Laatzen, das allerdings während des Zweiten Weltkrieges und während der Bombardierung 1943 bis auf die Grundmauern niederbrannte.

Deutlich mehr Sitzplätze auf der Empore

„Die neue Orgel wird künftig unten stehen“, erklärte Peter Wilhelm, Vorsitzender des Bauausschusses des Kirchenvorstands von Immanuel. An der bisherigen Stelle auf der Empore sei für die von dem Großspender Harry Neß finanzierte Braun-Orgel kein Platz mehr, so Wilhelm. Sie komme daher neben den Altar auf die Türseite, allerdings erst nach Abschluss aller Arbeiten.

Der frei gewordene Platz auf der Empore – die alte Orgel war derart von Schimmel befallen, dass sie entsorgt werden musste – soll für weitere Sitzplätze genutzt werden. Der Auftrag an den Tischler sei bereits vergeben, so Wilhelm. Das Podest werde verlängert und die Sitzmöglichkeiten von bisher geschätzt zwölf auf künftig rund 30 Plätze erweitert.

In der seit August 2017 gesperrten Laatzener Kapelle werden nicht nur Feuchtigkeitsschäden beseitigt und neue Technik zum Schutz vor Schimmel verbaut. Die Empore erhält zudem weitere Sitzplätze.

Das Hauptproblem der Kapelle war bis zuletzt die Feuchtigkeit, weswegen unter anderem der Innenputz auf einer Höhe von 1,50 Meter abgeschlagen und mit einem mineralischen Sockel aus Muschelkalkstein ersetzt wurde. Um die verbliebene Feuchtigkeit aus dem Gemäuer zu ziehen und künftig davon fernzuhalten, wird Mitte November die vom Amt für Bau- und Kunstpflege der Landeskirche angeregte Fußleistenheizung in der Kapelle installiert. „Die wird dann vier Wochen lang Tag und Nacht durchlaufen“, erklärt Wilhelm. Für Malerarbeiten werde sie anschließend noch einmal kurzzeitig abgenommen und dann dauerhaft die Kapelle trocken und warm halten.

Fenster öffnen sich bei entsprechender Witterung automatisch

Teile für die automatische Lüftung an den Innenfenstern hängen bereits, ebenso der Sensor zur Messung der Außenluft. „Wenn die Außenluft trockener ist als die Innenluft, werden die Kippfenster automatisch geöffnet“, erklärte Wilhelm. Die noch an zwei diagonal liegenden Fenstern zu installierenden Gebläse drücken die feuchte Luft aus der Kirche. Auf diese Weise wird verhindert, dass sich beim manuellen Lüften, etwa an warmen und feuchten Tagen, Kondenswasser an den Innenwänden bildet. Auf die Technik und Sensoren sei mehr Verlass, so Wilhelm, der die Baumaßnahmen vorbereitet hat und für die Gemeinde begleitet. Ein komplett neuer Schaltkasten sowie neue Elektroleitungen wurden bereits verlegt.

Der Sensor für die automatische Lüftungsanlage und Steuerung der Kapellenfenster hängt bereits an der Außenwand des Kirchengebäudes. Quelle: Astrid Köhler

Parallel zu diesen Arbeiten werden auch noch die Bodenplatten in der Kirche und das Sandsteinmauerwerk draußen neu verfugt. Um im Altarraum entsprechend arbeiten zu können, wurde am Montag das Taufbecken demontiert. „Es bleibt in der Kapelle und wird in der Nähe der Treppe zwischengelagert“, betonte Wilhelm. Die Stühle, das Bronzekreuz, die Kerzen und das Pult waren bereits im August in die Immanuelkirche gebracht worden.

Die Kapelle an der Alten Rathausstraße in Alt-Laatzen wurde 1325 erstmals urkundlich erwähnt und gilt als südlichstes Beispiel der norddeutschen Backsteingotik. Nach mehr als zweijähriger Sperrung wird sie zurzeit für rund 70.000 Euro saniert. Quelle: Astrid Köhler

Lesen Sie auch:

Kreiskantor stellt neue Kapellenorgel bei Konzert in Immanuel vor

Helfer gesucht: Laatzens ältestes Gebäude wird saniert

Ist die St.-Gertruden-Kirche das älteste Gebäude in Laatzen?

Alt-Laatzener Kapelle wegen Schimmel gesperrt

Von Astrid Köhler

Der Kunstkreis blickt auf das Werk eines seiner früheren Lehrer zurück: „Ankunft und Abschied“ heißt eine Ausstellung mit Werken von Jens Hoff, die am Sonntag in Rethen eröffnet wurde. Der Künstler war vor einem Jahr überraschend verstorben.

05.11.2019

Die Galerie der Wohnscheibe am Laatzener Marktplatz ist seit einiger Zeit gesperrt. Nach Hinweisen auf ein unfreiwillige Falle für Besucher, die zwischen Treppenhaus und Bauzaun eingesperrt werden könne, hat die Deutsche Wohnen nun nachgebessert. Die Treppenhaustüren sind nun dauerhaft geöffnet.

04.11.2019

Seit 2005 ist die Musikschule Laatzen in Regie eines privaten Trägervereins. Die damals getroffene Vereinbarung mit der Stadt läuft nun aus – und in einem Sparpaket sind bereits mögliche Kürzungen um 20.000 Euro angedeutet. 2020 muss eine Lösung gefunden werden.

04.11.2019