Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Laatzen Katrin Hamann zeigt funkelnde Porträts
Aus der Region Region Hannover Laatzen Katrin Hamann zeigt funkelnde Porträts
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
11:41 28.05.2019
Katrin Hamann zeigt im Kunstkreishaus funkelnde Porträts. Quelle: Privat
Anzeige
Rethen

Strahlend blaue Augen, knallrote oder azurblaue Haare und leuchtende Hintergründe: Die hannoversche Künstlerin Katrin Hamann zeigt ab Sonntag, 2. Juni, ihre bunten und teilweise großformatigen Porträts im Kunstkreishaus. „Ich liebe bunte Farben und Konturen“, sagt die 37-Jährige, die seit 2012 als freie Künstlerin arbeitet. „Farben, die knallen, strahlen, funkeln und herausstechen.“ Dasselbe geschieht mit den Personen, die sie malt. Sie strahlen, funkeln und ragen mit ihrer außergewöhnlichen Farbgebung heraus.

Dabei malt Hamann überwiegend Frauen mit starken Persönlichkeiten, die den Betrachter direkt anschauen. Als Vorlage für ihre Bilder dient ihr ein Fundus aus selbst fotografierten Bildern, Fotos aus Zeitschriften oder anderen Fotografien. „Oft benutze ich mehrere Vorlagen für meine Malerei“, sagt Hamann. Dadurch können sich in ihren Porträts manchmal gleich mehrere Personen wiederfinden. Denn für die Malerin steht nicht die exakte Kopie eines Fotos im Vordergrund, sondern die Emotion, die ein Foto überträgt.

Mit Stempel, Spachtel und Händen

Bei ihrer Arbeit probiert die Künstlerin immer wieder neue Techniken aus, stempelt mit unterschiedlichsten Materialien Farbe auf die Bilder, benutzt Spachtel oder bringt mit ihren Händen die Farbe auf die Leinwand. „Dabei entstehen naive, konturenreiche, farbenfrohe Bilder mit starken Emotionen“, sagt sie selbst über ihre Bilder.

Katrin Hamann wurde 1982 in Dresden geboren und lebt seit 1992 in Hannover. In ihren Porträts verarbeitet sie unter anderem auch den frühen Tod ihrer Mutter, die mit nur 39 Jahren viel zu früh starb. Ihre Leidenschaft zur Malerei vertiefte Hamann während ihres Studiums zur Diplomkulturwissenschaftlerin an der Universität Hildesheim mit Schwerpunkt bildende Kunst und ästhetische Praxis. In dieser Zeit entstanden ihre ersten Großformate, Rauminstallationen, Kurzfilme und ihre Liebe zur Fotografie. Außerdem vertiefte sie ihr Interesse am Motiv von starken Persönlichkeiten, die den Betrachter mit den Augen fixieren und fesseln. Mit Acrylfarbe und Schlagmetall auf Leinwand hält sie in ihren farbenfrohen Werken flüchtige und intime Augenblicke fest.

Ausstellungen in Indien, China und Indonesien

Katrin Hamann hat ihre Werke bereits auf zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland präsentiert, unter anderem in Indien, China und Indonesien. In Hannover hat sie unter anderem mehrere provokante Ausstellungen wie „Kunst im 16. Stock“, „Kunst im Kino“ oder „Kunst im Polizeirevier“ organisiert. Auf regelmäßigen „Art-Symposien“ in Indonesien, Indien, Malaysia, Rumänien, Vietnam oder China erweitert sie ihre künstlerischen Fähigkeiten bei der Arbeit mit internationalen Künstlern.

Vernissage am Sonntag in Rethen

Die Ausstellung von Katrin Hamann wird am Sonntag, 2. Juni, um 11 Uhr im Kunstkreishaus an der Hildesheimer Straße 368 in Rethen eröffnet. Dort werden die Bilder bis zum 2. Juli gezeigt. Geöffnet ist die Ausstellung jeweils dienstags von 13 bis 15 Uhr, mittwochs von 10.30 bis 15 Uhr und sonnabends von 14 bis 17 Uhr.

Von Stephanie Zerm

In Ingeln-Oesselse wachsen in diesem Frühjahr auf drei Flächen insektenfreundliche Pflanzen. Auf dem stillgelegten Spielplatz Michaelisweg haben Jungen und Mädchen der DRK-Kita und des Ingelner Kindergartens St. Nicolai jetzt Samen für eine der Bienenweiden gesät.

28.05.2019

Die Grünen haben bei der Europawahl in Laatzen das beste Ergebnis ihrer Geschichte eingefahren. Im Interview erläutert der Ortsverbandsvorsitzende Andreas Quasten, wie er sich den Trend erklärt und was dies für die Laatzener Ratsarbeit bedeutet.

31.05.2019

Zwei Tage nach dem schweren Feuer im Keller eines Laatzener Reihenhauses geht die Polizei von einem technischen Defekt als mutmaßlicher Ursache aus. Bei dem Brand an der Gleidinger Feldstraße entstand am Samstagabend rund 350.000 Euro Sachschaden. Das Gebäude ist bis auf Weiteres unbewohnbar.

30.05.2019