Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Laatzen Klaus Fick schwingt den Schläger gegen Gegner aus ganz Europa
Aus der Region Region Hannover Laatzen Klaus Fick schwingt den Schläger gegen Gegner aus ganz Europa
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:04 29.06.2019
Klaus Fick bereitet sich beim Training mit seinem Verein, dem TSV Ingeln-Oesselse, auf die Europameisterschaft vor. Quelle: Stephanie Zerm
Ingeln-Oesselse

Wenn er Tischtennis spielt, sehen normalerweise nicht viele Menschen zu. Das wird sich in der kommenden Woche jedoch ändern. Dann kontert, blockt und schmettert Klaus Fick vor Hunderten von Zuschauern aus ganz Europa. Denn der 68-Jährige nimmt ab Montag, 1. Juli, in Budapest an der Senioren-Europameisterschaft im Tischtennis teil.

Eine Qualifikation ist dafür zwar nicht erforderlich. Eine normale Anmeldung reicht. „Aber es sind auch zahlreiche ehemalige Profis dabei“, sagt der Leiter der Tischtennissparte des TSV Ingeln-Oesselse. Insgesamt haben sich für das Turnier 3500 Teilnehmer angemeldet. „Das sind so viele wie nie zuvor“, erläutert der pensionierte Politik- und Sportlehrer. Bis die Sieger in allen Altersklassen ermittelt sind, dauert es eine ganze Woche – bis zum 6. Juli.

Teilnehmen dürfen Spieler ab 40 Jahren. Nach oben gibt es keine Altersbegrenzung. „Manche Spieler sind weit über 80 Jahre alt“, sagt Fick, der bereits zum sechsten Mal an einer Senioren Europa- oder Weltmeisterschaft im Tischtennis teilnimmt. 2016 nahm er an der Senioren-Tischtennis-WM in Alicante teil. Vor zwei Jahren dann ist er bei der EM im schwedischen Helsingborg von insgesamt 260 Teilnehmern in seiner Altersklasse unter die letzten 64 gekommen. Da die weiteren Platzierungen nicht weiter ausgespielt wurden, gehörte er mit zu der Gruppe, die sich Platz 33 teilte.

Tischtennisgegner aus Slowenien, Dänemark und Polen

Vor Turnierbeginn werden die Partien in den verschiedenen Altersklassen ausgelost. Gegen wen Klaus Fick am Montag antreten wird, weiß er also bereits. „Ich spiele gegen jeweils einen Gegner aus Slowenien, Dänemark und Polen.“ Um nicht auszuscheiden, muss er mindestens zwei Spiele gewinnen. Dabei tritt der 68-Jährige gleich in zwei Disziplinen an: im Einzel und im Doppel. Sein Doppelpartner Siegfried Jeismann stammt aus Nordrhein-Westfalen. „Wir haben uns 2017 bei der EM in Helsingborg kennengelernt“, sagt Fick.

Aus der südlichen Region Hannover sind außer ihm auch zwei Spieler aus Hemmingen, einer aus Hüpede und einer aus Sarstedt in Budapest dabei.

Klaus Fick bereitet sich beim Training mit seinem Verein, dem TSV Ingeln-Oesselse, auf die Europameisterschaft vor. Quelle: Stephanie Zerm

In seiner Altersklasse der Über-65-Jährigen muss sich Fick in Ungarn gegen 384 Konkurrenten behaupten. „Die Wahrscheinlichkeit, dass ich aufs Treppchen komme, ist sehr gering“, meint der Ingeln-Oesselser. Aber das sei auch gar nicht so wichtig. „Ich mache dort vor allem mit, weil es mir großen Spaß macht, die Atmosphäre jedes Mal einfach toll ist und man viele netten Menschen aus anderen Ländern kennen lernt.“

Schon 25 Klassenfahrten nach Budapest

Auch darauf, einmal wieder in Budapest zu sein, freue er sich sehr. „Ich bin dort bestimmt schon 25-mal mit meinen Schülern auf Klassenfahrt gewesen“, sagt der ehemalige Gymnasiallehrer der Ricarda-Huch-Schule. Und den Plattensee schätze er als Urlaubsziel. Daher hat er sich auch dazu entschieden, nach dem EM-Finale am Sonnabend gemeinsam mit seiner Ehefrau, die ihn zu dem Turnier begleitet, noch eineinhalb Wochen Urlaub am größten Binnensee Mitteleuropas zu machen.

Von Stephanie Zerm

Zweimal musste die Feuerwehr am Freitag zum Möbelhaus Porta in Rethen ausrücken. Beide Male wurde das Haus geräumt – in beiden Fällen hatten die Helfer aber nicht mehr zu tun, als die Brandmeldeanlage zurückzustellen.

29.06.2019

Die Liebe zu seinen Katzen ist einem Laatzener über den Kopf gewachsen: In seiner Dreizimmerwohnung vermehrten sich seine Tiere unkontrolliert. Zum Schluss lebte er auf 70 Quadratmetern mit 67 Katzen zusammen. Ein Tierschutzverein hat die Katzen nun abgeholt.

28.06.2019

Rund 400 Schüler und Gäste haben am Freitag Abschied von dem Holocaustüberlebenden, Zeitzeugen und Laatzener Ehrenbürger Salomon Finkelstein genommen. Bei der Gedenkfeier in der Albert-Einstein-Schule war auch dessen Familie dabei.

28.06.2019