Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Laatzen A 7: Ortsfeuerwehr hilft nach Unfall mit sechs Verletzten
Aus der Region Region Hannover Laatzen A 7: Ortsfeuerwehr hilft nach Unfall mit sechs Verletzten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:07 30.06.2019
Der 68-jährige Wohnmobilfahrer hat in der Nacht zu Sonnabend ein Stauende auf der A 7 übersehen. Bei dem Unfall wurden außer ihm und seiner Beifahrerin noch eine dreiköpfige Familie in einem BMW Familie sowie der Fahrer eines Landcruisers teils schwer verletzt. Quelle: Gerald Senft
Anzeige
Laatzen/Hildesheim

Bei einem Verkehrsunfall in einem Stauende sind in der Nacht zu Sonnabend sechs Menschen, darunter ein zweijähriges Kind, teils schwer verletzt worden. Die Laatzener Polizei und die Ortsfeuerwehr halfen bei den mehrstündigen Rettungs-, Sicherungs- und Aufräumarbeiten auf der Autobahn 7 nahe Hotteln.

Der Unfall war an diesem Abend bereits der zweite auf dem Abschnitt zwischen Laatzen und Hildesheim. Wegen eines Fahrzeugbrandes nahe der Abfahrt Drispenstedt hatte sich der Verkehr gegen 23 Uhr bis auf Höhe der Ortschaft Hotteln zurückgestaut, was der 68-jährige Fahrer eines Wohnmobils Fiat Ducato aus Dänemark allerdings zu spät bemerkte. Er fuhr in den gerade vor ihm haltenden BMW einer ebenfalls aus Dänemark stammenden jungen Familie und schob diesen in einen davor stehenden Landcruiser mit britischem Kennzeichen.

Anzeige

Zwei Frauen werden schwer verletzt

Die 27-jährige Mutter des Kindes im BMW sowie die 52 Jahre alte Beifahrerin im Wohnmobil erlitten schwere Verletzungen. Der 32 Jahre alte Vater und BMW-Fahrer, dessen zweijähriger Sohn sowie der Unfallverursacher und der 54-jährige Fahrer des Toyota Landcruisers aus dem Landkreis Seesen wurden mit leichten Verletzungen in umliegende Krankenhäuser gebracht.

Bei einem Unfall auf der Autobahn 7 im Landkreis Hildesheim sind sechs Menschen teils schwer verletzt worden, darunter auch ein kleines Kind. Am Rande des Unfalls beschäftigten Gaffer die Beamten.

Die um 23.18 Uhr alarmierte Ortsfeuerwehr Laatzen war mit 22 Helfern mehr als zwei Stunden vor Ort, um die Unfallstelle abzusichern und auszuleuchten. Die A 7 in Richtung Süden wurde kurzfristig voll gesperrt, der Verkehr aber wenig später auf der linken Spur vorbeigeführt. Da zahlreiche Autoinsassen die Unfallstelle beim Vorbeifahren filmten, notierte ein Polizist die Nummernschilder für mögliche Ermittlungen.

Der im Heckbereich beschädigte Geländewagen konnte seine Fahrt anschließend fortsetzen. Am BMW entstand hingegen Totalschaden und auch das Wohmobil war nach Angaben der Autobahnpolizei nicht mehr fahrbereit.

Von Astrid Köhler

Anzeige