Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Laatzen So erneuert die Bahn die ICE-Strecke nach Würzburg
Aus der Region Region Hannover Laatzen So erneuert die Bahn die ICE-Strecke nach Würzburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:20 14.06.2019
Die Sanierung der ICE-Trasse hat begonnen: In Rethen werden die Schienen seit dieser Woche erneuert. Quelle: Torsten Lippelt
Rethen

 Es sind beeindruckende Bilder, die sich den Passanten der Laatzener ICE-Trasse derzeit bieten. Seit Mittwoch lässt die Deutsche Bahn die gesamte Trasse bis Göttingen erneuern – und im ersten Schritt schiebt sich eine Hunderte Meter lange Schotter-Recycling-Maschine über die Schienen, begleitet von brummenden Geräuschen, die weithin zu hören sind. Das gelbe Ungetüm ist noch nicht für die eigentliche Erneuerung der Schienen zuständig, sondern kümmert sich zunächst um die Vorarbeiten, wie die Bahn auf Anfrage erläutert: Die Maschine nehme den Schotter an den Bahngleisen auf, säubere ihn und schiebe ihn dann zurück an die Gleise.

300 Meter neues Gleis pro Stunde

In der nächsten Woche geht es dann an die eigentliche Schienenerneuerung. Eingesetzt wird dann ein sogenannter Gleisumbauzug, der gleich mehrere Arbeitsschritte zugleich erledigt: „An der Spitze fährt er über das ausbesserungsbedürftige Gleis, am Ende hinterlässt er eine nagelneue Schiene mit neuem Schotter und frisch verlegten Schwellen“, beschreibt eine Bahnsprecherin das Verfahren. Pro Stunde ließen sich damit potenziell mehr als 500 Schwellen und 600 Meter Schiene auswechseln. „Insgesamt können so 300 Meter Gleis pro Stunde erneuert werden.“ Die Arbeiten mit dem Umbauzug sollen am Donnerstag beginnen. Dann dürfte es auch lauter werden: Hält sich die Geräuschkulisse bei der aktuellen Schotterreinigung noch in Grenzen, verursacht der Bauzug nächste Woche weit mehr Lärm. Die Arbeiten auf der Strecke zwischen Laatzen und Barnten sollen bis zum 31. Juli andauern.

Der Abschnitt ist der erste eines Großprojekts, dass sich die Deutsche Bahn für die nächsten vier Jahre auf die Fahnen geschrieben hat. Bis 2023 wird die gesamte Schnellbahntrasse von Hannover bis Würzburg erneuert. Die erste Teilstrecke bis Göttingen soll bis zum 14. Dezember fertig sein. Dass die Arbeiten in Laatzen beginnen, ist kein Zufall: Hier begann vor 46 Jahren auch der Bau der Schnellbahntrasse. Am 10. August 1973 setzte Bundesverkehrsminister Lauritz Lauritzen den ersten Rammschlag für das Großprojekt.

Da die ICE-Strecke während der Arbeiten komplett gesperrt ist, entfallen die für die Anwohner lästigen Warnsignale weitgehend. Allerdings nicht vollständig, wie es bei der Bahn heißt. Denn wenn Bauzüge die jeweiligen Arbeitsbereiche passierten, seien entsprechende Warntöne für die Arbeiter notwendig und vorgeschrieben. Zuletzt war das Tröten im Rahmen der Arbeiten an der Alttrasse zwischen Rethen und Sarstedt wochenlang – und auch in den Nachtstunden – bis nach Grasdorf, Rethen und Gleidingen zu hören.

Abfahrtszeiten ändern sich

Während der Bauarbeiten werden die ICE-Züge über die Leinetalstrecke nach Göttingen geführt, ein Teil des Güterverkehrs wird umgeleitet. Die Fahrzeit nach Göttingen verzögert sich dadurch um 30 bis 45 Minuten. Auch die Abfahrtszeiten der S-Bahn ändern sich: In Richtung Hannover fahren die Züge dann drei Minuten früher los: um 8.23, 9.23 und 10.23 sowie ab 11.27 Uhr stündlich bis 23.27. Nur bei der letzten S-Bahn um 0.26 sowie den ersten Verbindungen am Morgen um 5.26 und 6.26 Uhr bleibt es bei den bekannten Zeiten.

Von Johannes Dorndorf

Die Laatzener SPD zieht nach dem schlechten Europawahlergebnis Konsequenzen. Der Vorstand fordert auf Bundesebene eine Doppelspitze ein und will sich auch selbst inhaltlich neu aufstellen. Unter anderem sollen Umweltthemen mehr Gewicht bekommen.

17.06.2019

Die Junge Union in Laatzen hat den 22-jährigen Michael Prill zu ihrem neuen Vorsitzenden gewählt. Der Alt-Laatzener übernimmt damit das Amt von Felix Naumann, der nun einer von fünf Beisitzern ist. Insgesamt bilden neun Männer und Frauen den Vorstand der CDU-Jugendorganisation.

14.06.2019

Die Telekom will noch in diesem Jahr zwei weitere Telefonsäulen in Laatzen demontieren. Künftig verbleiben dann nur noch zwei Geräte im Stadtgebiet. Angesichts geringer Nutzerzahlen hat die Stadt keine Bedenken gegen die Pläne.

16.06.2019