Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Laatzen Koldinger Störche haben Nachwuchs
Aus der Region Region Hannover Laatzen Koldinger Störche haben Nachwuchs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 09.06.2019
Endlich Nachwuchs in Koldingen: Der Storchenvater kümmert sich um seine Brut. Quelle: Jürgen Körber
Koldingen

Diesmal hat es geklapp(er)t: Das Stochenpaar in Koldingen ist mit doppeltem Nachwuchs gesegnet. Zwei Jungvögel sind zu beobachten, die immer mal wieder ihre Köpfe über den Rand des Nests hinausstrecken. Sie werden abwechselnd von den Altvögeln gefüttert.

Der Anblick von Störchen bereitet eigentlich überall Freude, aber für Koldingen ist der Bruterfolg eine kleine Sensation: Nach Berichten von alteingesessenen Koldingern sitzen die imposanten Vögel zwar gerne auf den Dächern des Ortes – schließlich sind die Koldinger Teiche mit ihrem Nahrungsangebot ganz in der Nähe –, aber erfolgreich gebrütet haben dort Störche wohl zuletzt in den 1950er Jahren.

Zwei Storchenküken in Koldingen: Der Storchenvater trägt am Bein einen Ring. Quelle: Jürgen Körber

Weißstorchexperte Jürgen Körber aus Laatzen hat das Paar, das er auf die Namen Koldi und Poldi getauft hat, schon länger beim Nestbau und beim Brüten beobachtet und jetzt auch mit den Jungen fotografiert. Er schätzt das Alter der beiden Jungstörche auf elf und 15 Tage. „Erwartet wurde der Schlupf des ersten Kükens früher, vermutlich waren das erste und dritte Ei unbefruchtet“, sagt er. Langjährige Untersuchungen hätten ergeben, dass 28 Prozent des ersten Eies unbefruchtet bleiben. Das gelte auch für erfahrene Brutstörche.

„Jetzt bleibt nur zu hoffen, dass die Nahrungsressourcen im Umfeld ausreichen, um die beiden Jungvögel flügge werden zu lassen“, sagt Körber. Nach seiner Beobachtung macht das Brutpaar noch einen relativ unerfahrenen Eindruck bei der Betreuung des Nachwuchses, sodass man davon ausgehen könne, dass es ihre erste Brut ist.

Bei einem der Vögel ist am rechten Bein ein Ring zu erkennen. Körber ist es gelungen, die auf dem Ring erfassten Daten zu lesen. Demnach handelt es sich bei dem beringten Vogel um einen Storchenmann aus einer Privatstation in Osnabrück. Das Alter schätzt er auf drei Jahre.

Dieses Brutpaar hat die Nisthilfe angemommen

Dieses Koldinger Storchenpaar hat fürs Brüten die Nisthilfe genutzt. Auch das ist eine Premiere: Die Nisthilfe mit dem vorgebauten Storchennest wurde erst im vergangenen Jahr auf einem hohen Mast am Jeinser Weg aufgestellt. Auch damals hatte sich ein Storchenpaar am Jeinser Weg ein Nest gebaut, allerdings ausgerechnet auf einem aktiven Schornstein.

Mit Genehmigung der Grundstückseigentümerin, die auch die Finanzierung übernahm, wurde in aller Eile neben dem Gebäude auf einer Weidefläche der acht Meter hohe Mast mit Nisthilfe errichtet. Doch die eigenwilligen Vögel zupften nur das vorbereitete Nistmaterial heraus, um es für ihr eigenes Nest auf dem Schornstein zu verwenden. Obwohl der Kamin abgestellt wurde, um die Vögel nicht zu stören, blieb der Bruterfolg aus. Es lag zwar nach Meinung von Beobachtern ein Gelege im Nest, doch die Vögel waren eines Tages verschwunden. Die Vermutung der Experten war damals, dass das Paar noch zu jung für eine eigene Brut war.

Mehr zum Thema:

Koldinger Störche üben sich im Nestbau

Storchenpaar will auf Schornstein brüten

Alt-Laatzener Jungstörche haben nicht überlebt

Von Kim Gallop

Baklava, Folklore-Tanz und die Erinnerung an die Heimat – im Familienzentrum Rethen feiern Geflüchtete mit Unterstützern und Freunden gemeinsam das Zuckerfest zum Ende des Fastenmonats Ramadan.

09.06.2019

Zwei Hannoversche Taubenschutzvereine sind bestürzt über das Vorgehen bei der Säuberung der ICE-Brücke im Laatzener Ortsteil Rethen. Sie sehen einen Verstoß gegen das Tierschutzgesetz und verlangen Aufklärung von der Deutschen Bahn und der Region Hannover.

08.06.2019

Am Sonnabend, 8. Juni, beginnt in Gleidingen das Schützenfest. Die Majestäten wurden bereits ausgeschossen.

05.06.2019