Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Laatzen Senioren erkunden per Rad Gefahrenstellen
Aus der Region Region Hannover Laatzen Senioren erkunden per Rad Gefahrenstellen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
00:16 20.05.2017
An zahlreichen Punkten in Rethen und Gleidingen kritisieren die Seniorenradler im Gespräch mit der Polizei Ampelschaltungen und Wegeführung, Ausschilderungen und StraßenzustandDie Polizisten Olaf Seppelt und Janine Kilian erkunden gemeinsam mit interessierten Senioren mögliche Gefahrenstellen für Radfahrer in Rethen und Gleidingen. Quelle: Torsten Lippelt
Anzeige
Rethen/Gleidingen

Angeboten wurde die geführte Rundfahrt vom Polizeikommissariat Laatzen, aus dem sich mit Janine Kilian und Olaf Seppelt gleich zwei Beamte mit aufs Fahrrad schwangen. Unterstützt wurden sie bei der Radtour durch den Seniorenbeirat der Stadt mit dem Vorsitzenden Klaus-Dieter Meyer sowie Fred Warnke, dem Grasdorfer Christian Sommerfeld und dem Gleidinger Peter Brennecke. „In Laatzen wurden vergangenes Jahr 40 Radfahrer bei Unfällen verletzt“, begründete Polizeikommissariatsleiter Ludger Westermann bei der Begrüßung die Wichtigkeit des Themas Radfahren und Verkehrssicherheit.

Die Tour führte die Senioren dabei vom Familienzentrum an der Braunschweiger Straße über den Hochbahnsteig am Marktzentrum, das Holzfeld und den Enzianweg bis zum Dammackerweg in Gleidingen und wieder zurück zum Familienzentrum. Insgesamt war die kleine Gruppe zwei Stunden lang unterwegs und legte in dieser Zeit zwölf Kilometer zurück.

Dabei stießen die Radfahrer auf einige auffällige Kritikpunkte: Am Marktzentrum monierten sie die zu kurze Ampelschaltungen, am Bahnhof die unklare Wegeführung zur dortigen Ampel. Für mögliche Probleme könnte ihrer Meinung nach auch die leicht zu übersehende Erlaubnis zur Einbahnstraßennutzung entgegen der Fahrtrichtung des Autoverkehrs am Enzianweg sorgen. Zudem kritisierten die Senioren, dass als Radweg zu nutzende Fußwege bisweilen schlecht zu erkennen seien - was auf der Ostseite der Hildesheimer Straße in Fahrrichtung Norden eigentlich erst ab der Ritterstraße erlaubt sei.  

„Es ist schade, dass die Resonanz nur so gering war", sagte Meyer. Dennoch würden die gesammelten Erkenntnisse der Radtour nun ausgewertet und an das Team Stadtplanung sowie die Wirtschaftsförderung weitergeleitet. Die Ergebnisse sollen dann in das Verkehrsleitbild der Stadt Laatzen einfließen, erklärte der Vorsitzende des Seniorenbeirats.

Von Torsten Lippelt

Mit einer Spende in Höhe von 1500 Euro unterstützt der Lions Club Hannover-Expo ein Projekt der Erich-Kästner-Oberschule. Eine Klasse des 10. Jahrgangs besucht im Herbst das ehemalige Konzentrationslager Buchenwald. Die Spende stammt aus dem Erlös eines Konzerts des Polizeiorchesters Niedersachsen.

Björn Franz 20.05.2017

Fast ein Jahr lang hat die Sanierung des Forums der Albert-Einstein-Schule gedauert. Nun sind die Arbeiten so gut wie abgeschlossen. Entstanden ist eine moderne Bühne, die sowohl für Musikaufführungen als auch für Ratssitzungen genutzt werden kann.

19.05.2017

Lärmschutz geht vor, meint der Ortsrat Gleidingen und fordert eine Tempo-30-Begrenzung auf der Hildesheimer Straße. Aufgrund der Fahrbahnbeschaffenheit würden durchfahrenden Fahrzeugen einen zu hohen Geräuschpegel erzeugen. Die Stadtverwaltung hat eine weitere Prüfung des Bereiches signalisiert.

19.05.2017