Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Langenhagen Ein Unfall kann jeden treffen: Region informiert über Vorsorge
Aus der Region Region Hannover Langenhagen Ein Unfall kann jeden treffen: Region informiert über Vorsorge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:57 09.11.2019
Ein Fachmann der Region Hannover berät Menschen zur Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung. Quelle: Patrick Pleul (dpa)/Symbolbild
Langenhagen

Ein Unfall, eine Krankheit oder eine seelische Krise können jeden treffen – und so aus der Bahn werfen, dass fremde Hilfe notwendig wird. Doch wer hat dann die rechtliche Befugnis, in Vertretung Dokumente zu unterschreiben oder Rechnungen zu begleichen? Wer muss Entscheidungen treffen, die die Gesundheit, das Vermögen, den Wohnort oder die Lebensqualität betreffen?

Unter dem Motto „Die eigene Zukunft gestalten – mit Vorsorgevollmacht oder Betreuungsverfügung“ informiert die Betreuungsstelle der Region Hannover am Donnerstag, 14. November, in Langenhagen über Möglichkeiten der privatrechtlichen Vorsorge durch Vollmachtserteilung und zur Betreuungsverfügung.

Die Experten stehen von 14 bis 16 Uhr im Langenhagener Sozialen Rathaus an der Schützenstraße 2, im zweiten Obergeschoss in Raum 2.009, für Fragen zur Verfügung und beraten über die Möglichkeiten. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung nicht erforderlich. Da es sich um Einzelgespräche handelt, können aber Wartezeiten entstehen. Informationen erhalten Interessierte unter Telefon (0511) 61623540.

Von Sven Warnecke

Der Leipziger Pfarrer Christoph Wonneberger verdankt der Martinsgemeinde in Engelbostel mehr als nur eine vor der Wende über die Grenze geschmuggelte Umdruckmaschine. Am Reformationstag feierte er in Langenhagen ein emotionales Wiedersehen nach 30 Jahren.

09.11.2019

Gleich an mehreren Stellen im Stadtgebiet Langenhagen werden Straßen saniert. Auch am Bahnübergang auf dem Hainhäuser Weg müssen sich Autofahrer und Fußgänger auf Einschränkungen gefasst machen. Ein Überblick.

09.11.2019

Die Nachrichten haben damals Entsetzen ausgelöst: Innerhalb kurzer Zeit sind mehrere Kinder in der Region Hannover von abbiegenden Lastwagen erfasst und getötet worden. Die Stadt Langenhagen reagierte als eine der ersten Kommunen und kündigte den Einbau von Assistenzsystemen in den eigenen Lkw an.

08.11.2019