Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Langenhagen Jugendzentrum wächst hinterm Bauzaun hoch
Aus der Region Region Hannover Langenhagen Jugendzentrum wächst hinterm Bauzaun hoch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:21 23.10.2018
Tonnenschwere Betonteile werden für den Nordtrakt am Haus der Jugend verbaut. Quelle: Sven Warnecke
Anzeige
Langenhagen

Endlich werden die Arbeiten auch für die Langenhagener hinter dem Bauzaun sichtbar. Sukzessive wächst der neue Nordtrakt am Haus der Jugend hinter der Holzfassade in die Höhe. Die Stadtverwaltung lässt am Langenforther Platz für 1,9 Millionen Euro ein neues Gebäude errichten. Gut 45 Prozent der Bausumme finanziert der Bund über das Programms „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“. Wenn nun alles klappt sollen die Nutzer bereits im nächsten Sommer dort einen Treffpunkt erhalten.

Im Januar war der nördliche Gebäudeteil des früheren Langenhagener Rathauses aus dem Jahr 1959 abgerissen worden. Mit dem Abriss des Unabhängigen Jugendzentrums (UJZ) verlor auch der Verein für Sozialarbeit seine Heimstatt – löste sich in der Folge später aber auch wegen fehlender ehrenamtlicher Mitstreiter auf.

Anzeige

Nachdem Bagger den Nordtrakt dem Erdboden gleichgemacht hatten, geriet das Projekt dann ein wenig ins Stocken, berichtet Hanno Hahn als Projektbeauftragter aus der städtischen Hochbauabteilung. „Wir sind ein paar Wochen zurück.“ Doch nun werden sprichwörtliche Nägel mit Köpfen gemacht. Auch dank des Rohbauers, lobt Hahn das Engagement der Firma Alfons Schmidt aus Steyerberg. „Er tut alles dafür, damit es klappt“, berichtet Hahn von den Zeitplänen. Schließlich sollen die Nutzer bereits im Sommer nächsten Jahres in den dann komplett barrierefreien Trakt einziehen können. Zudem wird zeitgleich der Verbindungsbau zum bereits fertigsanierten Mitteltrakt errichtet.

Im Winter soll weitergebaut werden

Seit Anfang der Woche werden die tonnenschweren Fertigbetonteile am künftigen Nordtrakt aufgestellt. Allein die erste Lieferung hatte es in sich: sie war 18 Tonnen schwer. Geplant ist, – so es auch die Witterung zulässt – über die Wintermonate weiterzubauen, kündigt Hahn an. Aus diesem Grund werde nun Tempo gemacht, um den Bau „winterfest zu machen“, erläutert der Projektbeauftragte. Allerdings könne es witterungsbedingt durchaus noch einmal zu Verzögerungen kommen.

Millimeterarbeit: Die tonnenschwere Betonteile müssen zum Einbau haarscharf am Dach des Mitteltraktes vorbei eingeschwenkt werden. Quelle: Sven Warnecke

Nach Fertigstellung werden in dem Gebäude am Langenforther Platz unter anderem ein Besprechungsraum und zwei Büros eingerichtet. Wie die Stadtsprecherin weiter mitteilt, sollen diese dem neuen, noch zu suchenden Träger eines Jugendzentrums dienen.

In Haus der Jugend wird 4,2 Millionen Euro investiert

Der Mitteltrakt war bereits im Mai letzten Jahres fertiggestellt und in Betrieb genommen worden. Nach Auskunft von Rathaussprecherin Juliane Stahl investiert die Stadt Langenhagen in die komplette Sanierung des Süd-, Mittel- und Nordtraktes knapp 4,2 Millionen Euro, einschließlich Zuschüssen von Bund und Land.

Begonnen hatten die Arbeiten bereits im März 2013. Die damalige rot-grüne Ratsmehrheit im Langenhagener Rat hatte sich zuvor für die Sanierung des in die Jahre gekommenen Gebäudes entschlossen. Zum Auftakt wurde der Südtrakt in Angriff genommen. Doch mit dem Mitteltrakt, darin wurden später schwere Schäden im Gebäude entdeckt, dem Streit zwischen Stadtverwaltung und Architekten, veränderten Bauvorschriften und gestiegenen Baupreisen geriet der gesamte Zeit-, vor allem aber der Kostenplan ins Wanken. Aus einem Jahr Baustelle wurden nun mehr als fünf.

Von Sven Warnecke