Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Langenhagen GBA schafft Lastenfahrrad an
Aus der Region Region Hannover Langenhagen GBA schafft Lastenfahrrad an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:59 10.10.2018
GBA-Verwaltungsangestellte Marina Bernhardt präsentiert das neue Lastenfahrrad. Quelle: GBA
Anzeige
Langenhagen

Es ist knallgrün, fast so lang wie ein Tandem, und über dem winzigen Vorderreifen ist eine große Kiste montiert: „Mit unserem neuen Lastenrad ist schon die Fahrt zum Supermarkt ein Erlebnis“, urteilt die Bewohnerin einer Einrichtung der Gemeinnützigen Gesellschaft für Behindertenarbeit (GBA).

Doch nicht nur darum ging es bei der Anschaffung: „Wir können kurze Boten- und Einkaufswege jetzt einfacher mit dem Rad erledigen“, erläutert Projektmanagerin Nina Ellers. „Bis man mit dem Auto losgefahren ist und am Ziel einen Parkplatz gefunden hat, ist man mit dem Rad schon fast fertig mit dem Einkauf“, sagt GBA-Mitarbeiter Malte Jäger. Neben den Mitarbeitern sollen aber auch Bewohner der GBA-Einrichtungen den Drahtesel benutzen dürfen. „Rad fahren ist ja nicht nur für die Umwelt gut, sondern bringt unsere Bewohner in Bewegung“, sagt Geschäftsführer Florian König.

Anzeige

Region Hannover bezuschusst die Anschaffung

Das Fahrrad kostete 1800 Euro und wurde von der Region Hannover bezuschusst – einen Zuschuss bis zu 1000 Euro können Firmen aus Landeshauptstadt und Umland seit März dieses Jahres für Lastenfahrräder beantragen. Zurzeit ist das Förderbudget allerdings aufgebraucht, wie die Region auf ihrer Internetseite mitteilt. In diesem Fall erhielt die GBA eine Hilfe in Höhe von circa 360 Euro, den Rest hat die Einrichtung selbst übernommen.

Die GBA ist ein Einrichtungsträger der Wohlfahrtspflege. Sie betreibt verschiedene Einrichtungen und ermöglicht Angebote im Bereich der Behindertenhilfe, der Eingliederungshilfe und der Förderung von Kindern und Jugendlichen. Aktuell unterstützt die GBA in ihren Einrichtungen in Langenhagen sowie im Norden der Region gut 350 Klienten durch 170 Mitarbeiter.

Von Konstantin Klenke