Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Langenhagen Süßwaren finanzieren Ausflug für Kinder
Aus der Region Region Hannover Langenhagen Süßwaren finanzieren Ausflug für Kinder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:35 26.11.2018
Im vergangenen Jahr haben Eltern und Kinder mit dem Verkauf etwa 650 Euro eingenommen. Quelle: Privat
Anzeige
Langenhagen

Die Elternvertreter des Zwölf-Apostel Kindergartens verkaufen am Dienstag, 27. November, wieder selbstgebackenes Weihnachtsgebäck und selbstgekochte Marmelade auf dem Wochenmarkt vor dem City Center Langenhagen.

„Es geht nicht um das große Geschäft. Es geht um den Erlös, damit wir den Kindern den Jahresausflug finanzieren können“, berichtet Elternvertreterin Christina Groborz. Ansonsten müssten sich an den Kosten die Eltern beteiligen.

Anzeige

Zum Ende des Kindergartenjahres machen die Kinder traditionell einen Ausflug. Bisher ging es unter anderem etwa in den Dinopark oder den Familien-Freizeitpark nach Sottrum. Doch wegen des Krippenbaus sowie den Umbau des Kindergartens mussten in der jüngsten Vergangenheit Aktionen zum Geldsammeln in der Kita abgesagt werden.

Dennoch nutzten die Elternvertreter im vergangenen Jahr mit freiwilligen Helfern sowie den Kindergartenkindern den Langenhagener Wochenmarkt und verkauften Süßwaren. „Kekse kann eigentlich jeder backen“, sagt Groborz. Die Elternvertreter kochten zudem die Marmeladen. 200 Tüten Kekse und etwa 70 Gläser Marmelade gingen so über den Verkaufstresen. Die Einnahmen beliefen sich schließlich auf gut 650 Euro: „Es wurde letztes Jahr super angenommen“, bilanziert die Mutter.

Auch in diesem Jahr wünschen sich die acht Elternvertreter wieder einen derart regen Verkauf. Selbst die Kindergartenkinder haben fleißig mitgeholfen und werden am Dienstag abwechselnd mit einigen Gruppen den Markt besuchen und den Verkauf unterstützen. Eine Tüte mit etwa 150 Gramm Keksen kostet 2,50 Euro. Der Preis für kleine und große Marmeladengläser liegt zwischen 1,50 und 2,50 Euro. „Das Geld ist ja für einen guten Zweck“, wirbt Groborz.

Von Leonie Oldhafer