Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Langenhagen Nach Unfall eilt Großaufgebot zur Unglücksstelle
Aus der Region Region Hannover Langenhagen Nach Unfall eilt Großaufgebot zur Unglücksstelle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:05 31.03.2019
Nach einem Unfall auf der Kananoher Straße ist ein Großaufgebot an Feuerwehr und Rettungsdienst ausgerückt. Quelle: Felix Dankowsky (Feuerwehr)
Anzeige
Kaltenweide

Ein Großaufgebot der Feuerwehr ist am Sonnabend gegen 12.50 Uhr nach einem Verkehrsunfall an die Kananoher Straße in Kaltenweide ausgerückt. Auch der Rettungshubschrauber Christoph 4 war im Einsatz. Zum Glück verlief die Karambolage aber glimpflich. Lediglich ein Fahrer verletzte sich leicht am Kopf und wurde ins Nordstadtkrankenhaus transportiert. An beiden beteiligten Autos entstand aber wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von circa 7000 Euro.

Nach Auskunft eines Sprechers der Polizei Langenhagen wollte ein 59 Jahre alter Volvo-Fahrer von der Kananoher Straße nach links auf einen Waldweg abbiegen. Ein dahinter fahrender 73 Jahre alter Mercedes-Fahrer erkannte die Situation offenbar nicht und setze zum Überholen an. Dabei krachte der Mercedes schließlich in die Fahrerseite des Volvo. Dieser rutschte dadurch in einen Graben.

Anzeige

Wie Kaltenweides Feuerwehrsprecher Felix Dankowsky berichtete, hieß es in der Alarmierung „eingeklemmte Person“. Daraufhin rückten 31 Kräfte aus Kaltenweide, Engelbostel und Langenhagen mit sieben Fahrzeugen unter Leitung von Kaltenweides Ortsbrandmeister Uwe Glaser zur Unglücksstelle aus. Doch schon vor dem Eintreffen hatten Ersthelfer die Insassen aus den Autos befreit. Die Feuerwehrleute brauchten lediglich die Batterien abklemmen. Während der Bergungsarbeiten musste die Kananoher Straße aber komplett gesperrt werden.

Weitere Polizei- und Feuerwehrmeldungen aus Langenhagen finden Sie hier.

Von Sven Warnecke