Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Langenhagen Stadt ernennt Musikdirektor Ernst Müller zum Ehrenbürger
Aus der Region Region Hannover Langenhagen Stadt ernennt Musikdirektor Ernst Müller zum Ehrenbürger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 25.02.2019
Halten die Ehrenbürgerurkunde der Stadt Langenhagen gemeinsam in den Händen: Musikdirektor Ernst Müller (von links), der Ratsvorsitzende Andreas Friedrich Laudator Joachim Czwalinna und Bürgermeister Mirko Heuer. Quelle: Julia Polley
Langenhagen

 Einen Tag vor seinem 80. Geburtstag gab es für Ernst Müller bereits eine Feierstunde – doch nicht als vorgezogene Party. Der Musikdirektor wurde am Freitagnachmittag zum Ehrenbürger seiner Heimatstadt Langenhagen ernannt.

Der Langenhagener Ratsvorsitzende Andreas Friedrich verlieh Müller im Beisein dessen Frau Marlies während der einstündigen Zeremonie im Rathaus die Urkunde und den Ehrenring. „Mit dieser Auszeichnung werden die außergewöhnlichen Verdienste von Herrn Ernst Müller gewürdigt, die er sich als Orchesterleiter, Dirigent, Komponist und Musikdirektor der Stadt Langenhagen erworben hat“, heißt es im Text der Ehrenbürgerurkunde. Im Januar hatte sich der Rat einstimmig für die Ernennung Müllers ausgesprochen.

Langjähriger Musiker hält Laudatio

Joachim Czwalinna hielt die Laudatio auf den bis heute 79-Jährigen. Czwalinna spielt seit 48 Jahren Klarinette in Müllers Orchestern und sprach über dessen Durchsetzungsvermögen, seiner Hingabe zur Blasmusik, seinem sozialen Engagement – unter anderem für die HAZ-Weihnachtshilfe – und seiner eisernen Disziplin. Bei Konzertreisen auf der ganzen Welt habe er auf allen Kontinenten stets Langenhagen bekannt gemacht.

Musik darf nicht fehlen

Und Musik durfte natürlich während der Auszeichnung auch nicht fehlen: Musiker des Orchesters haben ein Bläserquartett gebildet und gestalteten mit zwei Stücken die Feierstunde. Auch Tenor Hans-Dieter Bader trat auf – in Begleitung von Siegfried Schick am Konzertflügel.

Und die Gästeliste zur Verleihung war lang: Neben Hannovers ehemaligem Oberbürgermeister Herbert Schmalstieg und seiner Frau, der ehemaligen Landesministerin Heidi Merk, sowie Langenhagens ehemaliger Bürgermeisterin und Ehrenbürgerin Waltraud Krückeberg wohnten der Feierstunde Bürgermeister Mirko Heuer von der Stadt und sowie zahlreiche Ratsmitglieder und weitere Gäste bei.

Müller steht in Reihe mit anderen Würdenträgern

Der Musikdirektor steht jetzt in einer Reihe mit anderen Würdenträgern. Müller ist der 15. Ehrenbürger der Stadt. Bürgermeister Heuer sprach deshalb von einem „außergewöhnlichen Ereignis“. Die Stadt verleiht seit 1931 die Ehrenbürgerrechte. Diese höchste Ehrung der Stadt ist gesetzlich geregelt und mit bestimmten Anforderungen versehen, so Heuer. Außerdem könne eine Ernennung nicht einfach so rückgängig gemacht werden. Es ist die zweite Auszeichnung von Seiten der Stadt für den Dirigenten: Bereits 1998 hat er sich in das Goldene Buch eingetragen.

Sein letztes Großkonzert hatte der Dirigent Ende Januar im Theater am Aegi in Hannover gegeben. „Bleibst du dem Schützenfest gewogen?“ fragte Bürgermeister Heuer. „Jawoll“, antwortete Müller kurz und knapp. Heuer: „Ich hoffe, dass du weiter dirigierst – solange es geht.“

Müller sprach kurze Dankesworte – unter anderem an seine Ärztin, die ihn „immer wieder auf die Beine bringt“.

Weitere Artikel zu Ernst Müller

Ernst Müller über seine Beziehung zu den Welfen

Ernst Müller wird „Traditions-Senator“

Geburtstagsfeier für Ernst Müller

Von Julia Polley

Die Bundespolizei hat am Flughafen Langenhagen einen offenen Haftbefehl vollstreckt. Ein 30-jähriger Mann hatte eine offene Geldstrafe noch nicht beglichen. Weil er seine Schulden jedoch vor Ort begleichen konnte, entging der Mann dem Gefängnis.

22.02.2019

Wegen einer brennenden Gas-Therme in einem Wohnhaus am Allerweg ist die Feuerwehr Langenhagen am Freitag mit einem kompletten Löschzug ausgerückt. Die Polizei forscht nun nach der Brandursache.

24.02.2019

Gut 20 Bäume müssen auf dem Gelände der Kita Kolberger Straße gefällt werden. Aktuell laufen dort die Arbeiten. Doch nicht jeder Anwohner findet das toll. Doch die Stadt muss Platz für einen geplanten Anbau schaffen.

22.02.2019