Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Langenhagen NVL und Nabu säubern Nistkästen
Aus der Region Region Hannover Langenhagen NVL und Nabu säubern Nistkästen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:28 17.09.2015
Von Sven Warnecke
Bei der Nistkastenreinigung wird auch nach dem Grünspecht Ausschau gehalten. Quelle: Katja Woidtke
Langenhagen

Unter dem Motto „Spechte - Höhlen - Vielfalt!“ begeben sich die Teilnehmer zwischen 11 und 14 Uhr dabei auch auf die Suche nach dem Grünspecht.

„Der Grünspecht ist eine Schlüsselart im Projekt ,Fokus Biologische Vielfalt’“, berichtet Nabu-Sprecherin Katja Woidtke. Der „Vogel des Jahres des Jahres 2014“ kommt ihren Angaben zufolge in den Langenhagener Parkanlagen regelmäßig vor. Spechte seien Architekten der biologischen Vielfalt, meint Woidtke. Denn die Höhlen würden auch von Singvögeln, Eulen und Säugetieren genutzt. Die Gruppe wird im Stadtwald und im Eichenpark nach dem Grünspecht Ausschau halten und gleichzeitig die Nistkästen kontrollieren und säubern. Dazu sind Helfer willkommen. Der Nabu sorgt für Getränke und Verpflegung. Anmeldungen nehmen sowohl Woidtke unter Telefon (05 11) 77 57 43 und per E-Mail an katja.woidtke@nabu-langenhagen.de sowie Nabu-Chef Ricky Stankewitz (05 11) 27 08 20 19 und per E-Mail an ricky.stankewitz@nabu-langenhagen.de bis zum 23. September entgegen.

Das jährliche Zittern ums Geld hat für das Mehrgenerationenhaus (MGH) ein Ende: Christine Paetzke-Bartel hatte nicht nur die Ehre, Gast des Bürgerfestes bei Bundespräsident Joachim Gauck zu sein. Sie brachte auch eine langfristige Finanzierungszusage aus Berlin mit. Die Verträge für die Mitarbeiter in Langenhagen werden 2016 entfristet.

Rebekka Neander 16.09.2015

Autoknacker haben sich in der Nacht von Montag auf Dienstag in Langenhagen nicht wählerisch gezeigt. Die Unbekannten bauten aus fünf aufgebrochenen Fahrzeugen unterschiedlicher Marken – Opel, BMW, VW, Dacia und Citroen – die Fahrerairbags aus. Der Schaden beläuft sich auf etwa 5000 Euro. 

16.09.2015

Einheitliche Markierungen an allen Kreuzungen und zusätzliche Beschilderung fordert der ADFC an der Karl-Kellner-Straße. Sie ist seit einem Jahr als erste Fahrradstraße in der Stadt ausgewiesen - und hat reichlich Lob kassiert.

16.09.2015