Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Langenhagen Engelbosteler sorgen sich um ihren Supermarkt
Aus der Region Region Hannover Langenhagen Engelbosteler sorgen sich um ihren Supermarkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:24 26.04.2018
Der Edeka Poppe in Engelbostel soll im März 2019 schließen. Quelle: Stephan Hartung (Archiv)
Anzeige
Engelbostel

In der gut besuchten Ortsratssitzung hatten Engelbosteler ihre  Sorgen geäußert, ob der Bau eines neuen Supermarktes auf dem Gelände neben der jetzigen Feuerwache am Stadtweg zeitnah klappt. Denn der bisherige Edeka-Markt Poppe n der Heidestraße schließt im März 2019. 

Der Inhaber des Marktes habe keinen Nachfolger für diesen gefunden, da die Investitionskosten zu hoch und das Gebäude zu klein seinen, sagte Ortsbürgermeisterin Bettina Auras in der Sitzung. Aus diesem Grund soll ein neuer, größerer Markt entstehen. In der Sitzung kam aber die Frage von Seiten der Bürger auf, ob dies auch zeitlich funktioniert. Denn für den Neubau muss der Bebauungsplan am Stadtweg noch entsprechend geändert werden – und ein konkreter Zeitplan für dieses seit Jahren im Raum stehende Projekt gibt es ebenfalls noch nicht.

Anzeige

Doch dem Vernehmen nach laufen im Hintergrund zwischen den Beteiligten bereits erste Gespräche zur Vorbereitung des Bauleitverfahrens. Einzig wohl noch nicht geklärt ist die Größe des zukünftigen Supermarktes am Stadtweg

Ortsratsbetreuerin Regine von der Haar kündigte in der Sitzung an, dass es durchaus Bemühungen zwischen den Verfahrensbeteiligten gebe, nach Schließung des Poppe-Marktes die Lebensmittelversorgung in Engelbostel auf alle Fälle aufrechtzuerhalten. 

Ein weitere Thema war das Engelbosteler Osterfeuer. Denn die Gäste bleiben aus –die Besucherzahlen sind seit Jahren rückläufig. Gleichwohl hatte die geringere Resonanz in diesem Jahr noch eine andere Ursache: das schlechte Wetter. Doch im Vergleich zum Osterfeuer in Schulenburg habe das Engelbosteler mit dem Krähenberg einen schlechteren Standort, konstatierte Auras. Bisher haben sich der MTV Engelbostel-Schulenburg und der Schützenverein mit der Organisation abgewechselt, doch der MTV hatte angekündigt, dass er in Zukunft diese Unterstützung aus Mangel an Helfern nicht mehr stemmen könne. Der Schützenverein möchte weiterhin nur alle zwei Jahre das Feuer organisieren.

Der Ortsrat bilanzierte außerdem die Flurreinigung Ende März. Die Aktion hatte zunächst wegen des plötzlich einbrechenden winterlichen Wetters um eine Woche verschoben werden müssen. 70 Helfer sammelten dann aber schließlich in Engelbostel Müll auf – für Auras eine erfolgreiche Aktion.

Von Elena Everding und Sven Warnecke