Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Lehrte Schüler lassen sich als Spender registrieren
Aus der Region Region Hannover Lehrte Schüler lassen sich als Spender registrieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:18 25.01.2019
Sören Weihkopf (von links) entnimmt mit einem Wattestäbchen einen Wangenabstrich, Valeria Homutov und Marleen Jolitz nehmen seine Daten auf. Quelle: Katja Eggers
Lehrte

Leben retten kann ganz einfach sein. Sören Weihkopf hat dafür am Freitagvormittag lediglich den Mund aufgemacht und mit drei Wattestäbchen Abstriche von seiner Wangenschleimhaut genommen. Das dauerte gerade einmal drei Minuten. „Eine Minute für die linke Seite, eine für die rechte und nochmal eine Minute für beide“, erklärte ihm Mitschülerin Marleen Jolitz und nahm die Zeit mit dem Handy. Mit dem Wangenabstrich hat sich Sören als potenzieller Stammzellenspender bei der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) registrieren lassen.

Der 17-Jährige ist einer von insgesamt 76 Schülern des Lehrter Gymnasiums, die mit der Aktion das Leben von Leukämiekranken retten wollen. Zur Registrierung hatte die Schülervertretung aufgerufen. Vor zwei Jahren hatten sich bei der DKMS schon einmal 65 Schüler im Lehrter Gymnasium registrieren lassen. Einen Mitschüler oder Lehrer mit Blutkrebs gibt es laut Schülersprecherin Lara Thomas am Gymnasium nicht. „Wir wollen einfach generell helfen“, sagt Lara.

Die Bereitschaft ihrer Mitschüler war am Freitag groß. Die Schlange vor dem Musikraum, in dem die Registrierungen vorgenommen wurden, war lang. „Dass die Schule das anbietet, finde ich super“, sagte Sören. Auch Mitschüler Connor griff bereitwillig zu den Wattestäbchen. Angst vor einer Knochenmarkentnahme, falls er als Spender in Frage käme, hat er nicht. „Da wäre ich ja unter Vollnarkose“, sagte Connor.

Nadja Schmidt von der DKMS informiert in ihrem Vortrag über die Stammzellenspende. Quelle: Katja Eggers

Dass die Stammzellenspende über eine Knochenmarkentnahme nur in etwa 20 Prozent der Fälle angewandt wird und Stammzellen vor allem über ein spezielles Verfahren direkt aus dem Blut gewonnen werden, hatten die Schüler zuvor in einem Vortrag im Forum erfahren. Nadja Schmidt von der DKMS hatte dabei über die beiden Methoden der Stammzellenspende und ihre Bedeutung bei der Bekämpfung von Blutkrebs gesprochen. „Alle 15 Minuten erhält ein Patient in Deutschland die Diagnose Leukämie, zum Überleben ist oftmals eine Stammzellenspende nötig“, betonte Schmidt. Einen passenden Spender zu finden, könne jedoch schwer sein, da die Gewebemerkmale zwischen Spender und Patient übereinstimmen müssen. „Jede Registrierung ist daher wichtig“, betonte Schmidt.

Von Katja Eggers

Viele Menschen in Kolshorn sind am frühen Freitagmorgen vom Lärm eines Suchhubschraubers aus dem Schlaf gerissen worden. Die Polizei fahndete nach einem Mann, der kurz zuvor einen Zigarettenautomaten gesprengt hatte.

28.01.2019

Freundschaft, Nationalsozialismus, Coming Out: Die Themen bei den Niedersächsischen Schulkinowochen im Anderen Kino sind vielfältig. Anmeldungen für die Vorstellungen sind ab sofort möglich.

25.01.2019

Lange Zeit war das Projekt heiß umstritten, jetzt verzögert sich seine Fertigstellung: Am Rand von Steinwedel entsteht derzeit die neue Gasstation der Avacon. Dabei gibt es Schwierigkeiten bei der Lieferung einzelner Bauteile.

25.01.2019