Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Lehrte Spielmannszug gibt Frühlingskonzert in der Galerie
Aus der Region Region Hannover Lehrte Spielmannszug gibt Frühlingskonzert in der Galerie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 11.04.2018
Dirigent Helge Schaubode führt sein Orchester in der Städtischen Galerie durch das Programm des Frühlingskonzerts. Quelle: Michael Schütz
Anzeige
Lehrte

 Bei einem Konzert darf man nichts dem Zufall überlassen. Das haben am Sonnabendabend in der Städtischen Galerie auch Agnes Reinholz, Helga Peters und Hanna Schuh bemerkt. Die drei Damen in der ersten Reihe beim Frühlingskonzert des Spielmannszugs des Schützen-Corps bekamen von den Musikern je eine Tafel in die Hand gedrückt. Dort standen die Aufforderungen „Jubel!“ und „Applaus!“ aufgedruckt. Der Auftrag war, diese nach hinten lesbar ins Publikum aufzuzeigen. Damit habe man nun wirklich nicht gerechnet, meinte das Trio schmunzelnd. Ihrer Aufgabe als Claqueure entledigten sie sich indes vorbildlich.

Agnes Reinholz (von links), Helga Peters und Hanna Schuh sind für den Applaus verantwortlich. Quelle: Michael Schütz

Zum ersten Mal seit Langem zeigte sich der Spielmannszug des SC nicht in der herkömmlichen Situation als Stimmungsmacher im Schützenfestzelt, sondern in konzertanter Umgebung auf einer Bühne. „Wir wollen uns mehr zeigen“, begründete Orchesterleiter Helge Schaubode den Schritt in die Galerie. Einer der Gründe ist die Mitgliederwerbung. „Das ist leider nötig“, sagte Schaubode. Zurzeit gebe es 26 Musiker. Aber Jüngere seien darunter rar. „Und unter 20 Mitglieder sollten wir nicht rutschen.“ Schaubode verwies auf die musikalische Ausbildung, die sein Zug leiste. Neumitgliedern könne beispielsweise das Lesen von Noten beigebracht werden. Zudem sehe er eine soziale Funktion. „Wir sind eine Alternative für diejenigen, die sich eine Musikschulgebühr nicht leisten können.“

Anzeige

Mit rund 70 Besuchern war der Ansturm in der Galerie zwar geringer als vom Orchester erhofft. „Aber wir machen das auch weiterhin“, versprach Schaubode. In welchem Rhythmus sei aber noch nicht klar.

Auf den Abend im Zuckerzentrum hatte sich das Orchester speziell bei einem Probenwochenende im Harz vorbereitet und zudem einige Stücke eingeübt, die schon lange nicht mehr zum Repertoire gehört hatten. Unter anderem gab es die Amboss-Polka von Albert Parlow zu hören. Den dafür notwendigen Amboss konnten die Musiker allerdings nicht auftreiben. Eine Stück Bahnschiene aus dem Garten von Orchestermitglied Hermann Buchholz tat es dann auch. 

Von Michael Schütz