Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Lehrte Mit Rauschbrille durch den Hütchenparcours
Aus der Region Region Hannover Lehrte Mit Rauschbrille durch den Hütchenparcours
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
14:15 22.05.2017
Gar nicht so einfach: Tabea Dammann schlingert durch den Hütchenparcours - die Brille simuliert ihr einen 0,8-Promille-Rausch. Quelle: Katja Eggers
Anzeige
Lehrte

Tabea Dammann stellt sich der Herausforderung. Mit der Rauschbrille auf der Nase schwankte sie wie eine Betrunkene um die bunten Hütchen herum, setzte die Arme zum Balancehalten mit ein, trat aber trotz höchster Konzentration auf einige der Hütchen drauf. "Das war nicht einfach, ich hab' alles verschwommen und schief gesehen", sagte die 17-Jährige. Das Ballwerfen auf einen zwei Meter entfernten Mülleimer und der Schreibtest klappten besser. Die Schrift fiel dennoch etwas krakelig aus.

Tabea schrieb "Alkohol, weniger ist besser" auf eine Karte. Der Satz war zugleich das Motto der bundesweiten Aktionswoche, mit der die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) die Bevölkerung derzeit zum Nachdenken über den eigenen Alkoholkonsum anregen will. Die Drobel Lehrte beteiligte sich an der Aktionswoche mit einem Informationsstand und dem Rauschbrillenparcours im Citycenter.

Drobel-Mitarbeiterin Sarah Keuffel und ihr Team sprachen Passanten an und verteilten  Faltblätter. "Wir wollen die Leute für das Thema Alkohol sensibilisieren", erklärte Keuffel. Viele seien sich der Risiken und Folgen durch Alkohol gar nicht bewusst und würden den eigenen Konsum verharmlosen. "Die Übergänge von Alkoholgenuss über -missbrauch bis hin zur Alkoholerkrankung sind oft fließend", erklärte Keuffel.

Von einer riskanten Trinkmenge und der Gefahr, durch Alkohol krank zu werden, spreche man bei Frauen schon bei durchschnittlich mehr als einem kleinen alkoholischen Getränk am Tag und zwei kleinen Getränken bei Männern. Wichtig sei aber auch, sich zu fragen, zu welchen Gelegenheiten man trinkt. "Ob man mit Alkohol etwa Stress kompensiert und abends trinkt, um runterzukommen oder besser einzuschlafen", sagte Keuffel.

Alkoholsucht sei auch nach wie vor ein großes Thema. In der Drobel haben die Beratungsgespräche zu Alkoholproblemen laut Keuffel im vergangenen Jahr zugenommen. Allein die Rückfallprophylaxegruppe platzte aus allen Nähten, so dass mittlerweile sogar eine zweite Gruppe eingerichtet wurde.

Tabea Damman trinkt derweil nur sehr wenig Alkohol. Nach ihrer Erfahrung im Rauschbrillenparcours hat sie aber eine wichtige Erkenntnis mitgenommen. "0,8 Promille hört sich erstmal wenig an, aber die Wirkung ist enorm", sagte sie.

"Alkohol, weniger ist besser": Tabea Dammann schreibt mit der Rauschbrille das Motto der Aktionswoche auf. Quelle: Katja Eggers

Von Katja Eggers

In der Nacht zum Donnerstag haben zwei Räuber das Median Hotel an der Straße Zum Blauen See in Lehrte überfallen. Die Maskierten bedrohten einen 32-jährigen Angestellten mit einer Schusswaffe und flüchteten anschließend mit den Tageseinnahmen.

21.05.2017

Für den Hof Pribbernow in Arpke steht ab Donnerstag viel Arbeit an. Dann beginnt auf einem Feld bei Schwüblingsen die Ernte der ersten heimischen Frühkartoffeln in diesem Jahr. Damit liege man trotz des kühlen Aprils und der Nachtfröste im gewohnten Zeitplan, sagt Eckhart Pribbernow.

Achim Gückel 20.05.2017

Zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein – das (und ein bisschen Glück) macht einen guten Tierfotografen aus. Jochen Braband hat das geschafft. An einem Teich lichtete er eine Schwanenmutter mit ihren acht Zöglingen bei einem Familienausflug ab.

20.05.2017