Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Lehrte Soziale Dorfentwicklung: Lenkungsgruppe soll es richten
Aus der Region Region Hannover Lehrte Soziale Dorfentwicklung: Lenkungsgruppe soll es richten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:27 14.04.2019
Einstimmig: Der Lehrter Rat beschließt die Bildung einer Lenkungsgruppe. Quelle: Katja Eggers
Anzeige
Lehrte

Bei der Bewerbung um die Aufnahme in das Dorfentwicklungsprogramm des Landes Niedersachsen sind Immensen, Arpke und Sievershausen jetzt einen Schritt weiter: Der Rat der Stadt Lehrte hat in seiner jüngsten Sitzung die Bildung einer Lenkungsgruppe für das Modellvorhaben mit dem Titel „Soziale Dorfentwicklung“ beschlossen. Über die Teilnahme an dem zweijährigen Vorhaben besteht für die Drei-Dörfer-Region nun doch noch die Möglichkeit, in das Dorfentwicklungsprogramm zu kommen und so an öffentliche Fördermittel zu gelangen. Der einst gestellte Antrag an das Land war seinerzeit abgelehnt worden.

Das Modellvorhaben läuft bis zum Sommer 2020 und kann als eine Art Vorphase zur klassischen Dorfentwicklung gesehen werden. Im Fokus stehen die Themen Innenentwicklung, Daseinsvorsorge, demografischer Wandel und Klimaschutz. Arbeitsgruppen sollen sich mit lokalen Projekten zu Themen wie Nahversorgung und Erhalt des dörflichen Charakters auseinandersetzen. Eine Lenkungsgruppe aus Mitgliedern der Verwaltung und je zwei Vertreten aus den drei Ortsteilen soll den Prozess begleiten.

Anzeige

Anwohner sollen Dorfmoderatoren werden

Der Rat hat für die Lenkungsgruppe aus der Verwaltung Stadtbaurat Christian Bollwein, die Gleichstellungsbeauftragte Freya Markowis, Eberhard Baildon vom Fachdienst Jugend und Soziales sowie Anja Hampe vom Fachdienst Stadtplanung benannt. Geschäftsführer ist Jarrit Kohring vom Fachdienst Stadtplanung. Für Immensen sitzen Ortsbürgermeister Falk Kothe und Michael Clement vom Ortsrat in der Lenkungsgruppe. Arpke wird durch Bärbel Ahlers vom Ortsrat sowie Julian Kruse vertreten. Für Sievershausen sind Ortsbürgermeister Armin Hapke und Reinhard Kühn vom Kirchenvorstand am Start.

Im nächsten Schritt sollen interessierte Anwohner gefunden werden, die sich in zwei Seminarblöcken an jeweils drei Tagen zu sogenannten Dorfmoderatoren ausbilden lassen. Ihre Aufgabe: die Projektideen begleiten und die Kommunikation innerhalb der Dorfgemeinschaft anschieben. Interessenten können sich an die Ortsbürgermeister oder an Kohring unter Telefon (05132) 50 51 78 wenden.

Von Katja Eggers