Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Lehrte Stadt ruft Netzwerk für Nachbarschaftshilfe ins Leben
Aus der Region Region Hannover Lehrte Stadt ruft Netzwerk für Nachbarschaftshilfe ins Leben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:52 31.03.2020
Wer braucht Hilfe beim Einkauf? Wer kann Unterstützung anbieten? Die Stadt Lehrte startet in der Corona-Krise ein Netzwerk für Nachbarschaftshilfe. Quelle: Achim Gückel
Anzeige
Lehrte

Die Corona-Krise stellt viele Menschen derzeit vor große Herausforderungen. Senioren, Menschen mit Grunderkrankungen sowie Immunschwäche sollten derzeit unbedingt zu Hause bleiben und soziale Kontakte meiden – und in dieser Situation gewinnt die Hilfe anderer Menschen ganz neue, eminent wichtige Bedeutung. Um diese Hilfen in der Stadt Lehrte mit all ihren Ortsteilen neu zu koordinieren, hat die Stadtverwaltung jetzt das Netzwerk Nachbarschaftshilfe auf die Beine gestellt. Es soll dabei helfen, Menschen, die Hilfe brauchen, mit solchen, die Hilfe bieten, gezielt zusammenzubringen. Dabei geht es insbesondere um die unkomplizierte Versorgung mit Lebensmitteln, Drogerieartikeln und Medikamenten.

Rathaus will Vermittlungsstelle sein

„Soziale Initiativen, Vereine, Verbände und Kirchengemeinden sind federführend an dem Netzwerk beteiligt, denn sie stellen und unterstützen tatkräftig die Helferteams“, erläutert Fabian Nolting, Sprecher der Stadtverwaltung. Mitarbeiterinnen im Rathaus fungieren indes als Vermittlungsstelle, sodass Hilfesuchende und Helfer schnell in Kontakt kommen können.

Anzeige

Nolting kann auch bereits von ersten Erfolgen des Netzwerks berichten. „Ein Ehepaar aus Aligse hat das neu geschaffene Angebot bereits ausprobiert und erhielt von einer Freiwilligen der St.-Petri-Kirchengemeinde kurzerhand den Einkauf vor die Haustür“, sagt er. Um den persönlichen Kontakt möglichst gering zu halten, werde zur Übermittlung der Einkaufsliste vorab telefoniert. An der Haustür werde der Einkauf dann bezahlt. Das Prinzip sei „ein schönes Beispiel für gelebte und vertrauenswürdige Nachbarschaft“, bekräftigt Nolting.

„Freie Ressourcen“ sinnvoll nutzen

Und so funktioniert das Netzwerk: Wer Unterstützung beim Einkauf benötigt oder wer in dem Netzwerk als Helfer tätig werden möchte, sollte sich im Rathaus unter Telefon (05132) 505284 bei Nadine Francksen oder unter 505271 bei Gülten Gailus melden. Auch eine E-Mail an die Adresse hilfe@lehrte.de führt zum Ziel.

„Insbesondere kommt es auf Freiwillige an, die diese Aktion begleiten und mit Leben füllen“, betont Nolting. Derzeit gebe es viele Menschen, die „freie Ressourcen“ hätten und diese sinnvoll nutzen und sich für das Wohlergehen anderer einsetzen wollten. Die Interessierten könnten sich auch gern direkt bei den Hilfsorganisationen melden, die in Lehrte bereits in der Nachbarschaftshilfe tätig sind, etwa der Markus- und der Matthäuskirchengemeinde, dem Lehrter SV, dem DRK, der Kirchengemeinde Hämelerwald und der Kirchengemeinde St. Petri in Steinwedel. Insbesondere sucht die Stadt noch Freiwillige mit besonderen Sprachkenntnissen. „Denn unter den beschriebenen Risikogruppen sind auch Menschen mit Migrationshintergrund“, sagt Nolting.

Lob für Initiativen in Ahlten und Immensen

Lobend erwähnt er auch die nachbarschaftlichen Initiativen, die sich in den vergangenen Tagen beispielsweise bereits in Ahlten und Immensen gegründet haben. Auch zu diesen Helfern könne die Stadt als Vermittler auftreten.

In Geschäften liegen jetzt Informationsblätter über das Netzwerk Nachbarschaftshilfe aus. Quelle: Achim Gückel

Um auf ihr Netzwerk Nachbarschaftshilfe Angebot aufmerksam zu machen, hat die Stadt jetzt auch ein Informationsblatt ausgelegt. Es ist auf der Internetseite www.lehrte.de einsehbar, liegt aber auch in zahlreichen Supermärkten, Bäckereien und Apotheken aus. Unter dem Motto „Wir helfen Helfen“ können Bürger unter Angabe ihres Namens und einer Telefonnummer oder E-Mailadresse darauf notieren, welche Hilfe sie benötigen oder welche Unterstützung sie bieten können.

So können Sie Geschäften, Gastronomie und Freiberuflern in Ihrer Nachbarschaft jetzt helfen

Geschäfte und Restaurants müssen schließen, Freiberufler haben kein Einkommen mehr: Viele Kleinunternehmer in der Region Hannover wehren sich jetzt mit kreativen Ideen gegen die drohende Pleite. Hier zeigen wir Ihnen, wer in Ihrer Nachbarschaft jetzt Hilfe braucht - und wie Sie diese leisten können:

Lesen Sie auch

Von Achim Gückel