Ortsrat Immensen stimmt für Helma-Baugebiet
Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Lehrte Ortsrat Immensen: Das Baugebiet kann kommen
Aus der Region Region Hannover Lehrte Ortsrat Immensen: Das Baugebiet kann kommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:19 23.11.2018
Am östlichen Rand von Immensen soll ein Baugebiet entstehen: Die alte Scheune am Ortseingang an der Arpker Straße muss dafür abgerissen werden. Quelle: Achim Gückel
Anzeige
Immensen

Die wichtigsten Eckpunkte stehen fest: 20 Einfamilienhäuser, acht Reihenhäuser und ein Mehrfamilienhaus mit acht Wohneinheiten sollen in dem neuen Baugebiet am östlichen Rand von Immensen entstehen. Die Firma Helma Eigenheimbau aus Aligse will es erschließen, vermarkten und möglichst mit Häusern aus dem eigenen Katalog bebauen.

Am Donnerstagabend haben die Pläne eine weitere wichtige Hürde genommen. Der Ortsrat Immensen befürwortete einstimmig den Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan sowie dessen öffentliche Auslegung. Die Dorfpolitiker mahnten aber auch eine „möglichst dorfnahe Gestaltung“ an. Gemeint ist damit unter anderem, dass Klinkerfassaden der Vorrang gegeben werden soll.

Anzeige

Zuvor hatten Fachleute von Helma sowie einem Planungsbüro erneut das Vorhaben skizziert. Das Baugebiet soll auf der etwa 18.000 Quadratmeter großen Brache nördlich der Arpker Straße entstehen und von einer einzelnen Stichstraße erschlossen werden. Direkt an der viel befahrenen Ortsdurchfahrt ist ein Parkplatz für das aus Lärmschutzgründen etwas von der Ortsdurchfahrt abgerückt geplante Mehrfamilienhaus vorgesehen. Etwa in der Mitte der Fläche soll ein Spielplatz entstehen, auf dem mehrere alte Bäume erhalten bleiben. Auch die Kastanien an der Arpker Straße bleiben stehen.

Die Planungen für die Neubauten sehen außerdem Sattel, Walm-und Krüppelwalmdächer mit einer Neigung von mindestens 30 Grad vor. Flach- oder Pultdächer sind damit ausgeschlossen.

Stimmt der Rat der Stadt in der kommenden Woche den Plänen ebenfalls zu, folgt eine Auslegung, in der unter anderem Bürger ihre Einwendungen und Bedenken geltend machen können. Die Firma Helma schätzt, das frühestens im Jahr 2020 die ersten Neubauten am Immenser Ostrand entstehen könnten.

Von Achim Gückel