Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Lehrte Gymnasiasten unterstützen die Tafel
Aus der Region Region Hannover Lehrte Gymnasiasten unterstützen die Tafel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
00:16 21.05.2017
Gemeinsam für Bedürftige in Lehrte: Silvia Kage, stellvertretende Marktleiterin des E-Center Cramer an der Zuckerpassage, Tafel-Leiterin Marion Glaß, die Gymnasiasten Luca, Joelle, Fin, Kyra, Lehrerin Lena Busch und Justus. Quelle: Sandra Köhler
Anzeige
Lehrte

"Ich finde die Idee einfach toll", sagt Oliver Kothke. "Es gibt zwar unzählige Spenden-Boxen, in die man was einwerfen kann. Aber wir Menschen werfen so viele Lebensmittel weg. Da ist so eine Aktion nur zu begrüßen."

Der Isernhagener ließ sich bereitwillig von dem Achtklässler Fin erklären, warum die Schüler des Werte-und-Normen-Kurses des Lehrter Gymnasiums Bedürftige in Lehrte unterstützen wollen. Und wie das funktioniert. Eigentlich ist es ganz einfach: Kunden des E-Center Zuckerzentrum in Lehrte können ein Produkt mehr als für den eigenen Bedarf einkaufen. Dieses legen sie nach dem Bezahlen in eine der grünen Kisten in der Nähe der Information. Von dort holen Ehrenamtliche der Lehrter Tafel die Spenden ab und verteilen sie an ihre Abnehmer.

Mehr als 1000 Leute in prekären Situationen unterstützt der gemeinnützige Verein derzeit wöchentlich mit Lebensmitteln, die beispielsweise von Supermärkten, Hofläden oder Bäckern gespendet werden. "Frische Sachen wie Obst und Gemüse bekommen wir da reichlich", sagt Marion Glaß vom Leitungsteam der Lehrter Tafel. Aber haltbare Grundnahrungsmittel wie Nudeln, Reis, Kaffee, Tee, Zucker und Salz seien selten dabei. Was genau gebraucht wird, haben die Schüler von Lehrerin Lena Busch auf Flyern aufgelistet, die sie an Interessierte verteilen.

In dieser Woche werden sie jeweils von 9.30 bis 10.30 Uhr sowie von 16 bis 18 Uhr im Bereich beider Eingänge des Supermarktes stehen und ihr Projekt vorstellen. Doch auch später solle "zeitlich pointiert, aber regelmäßig" geworben werden. Denn die Aktion "Aktiv andere stärken" soll nicht nur ein paar Wochen laufen, sondern dauerhaft. "Wir machen das jetzt bis zu den Sommerferien, danach übergeben wir es an den neuen achten Jahrgang", sagt Joelle.

Über Bedürftigkeit und Armut haben sie im Unterricht gearbeitet. "Wir haben das Thema Menschenrechte und Menschenwürde besprochen, uns dabei verschiedene Projekte wie den Obdachlosenladen Mecky in Hannover angeschaut. Dabei haben wir uns auch mit foodsharing beschäftigt", sagt Kyra. Sie hatte anschließend die Idee, der Theorie auch Praxis folgen zu lassen. Die Schüler stellten den Kontakt zur Tafel her, besuchten die Einrichtung und sortierten Ware mit."

Bei Uwe Kobow, dem Marktleiter des E-Center Cramer und der Geschäftsführung des Unternehmens rannten die Gymnasiasten mit ihrem Projekt offene Türen ein. "Herr Kobow hat uns gut unterstützt und sogar angeboten die Flyer, Plakate und Aufsteller anzufertigen", sagt die Lehrerin Busch. Er habe zudem Zeiten genannt, in denen hier viele Leute einkauften, damit die Schüler leichter für die Aktion werben könnten.

Geradezu mit Hochachtung schaut die Pädagogin jetzt auf ihre Schüler: "Da läuft ganz viel in der Freizeit, auch wenn unsere Schulleitung uns super unterstützt. Aber sich in dem Alter hinzustellen und Leute anzusprechen- Respekt. Ich bin fast dreißig und mir fiel es schon wirklich schwer."

Von Sandra Köhler

Mit 0,8 Promille noch vernünftig geradeaus zu gehen, ist gar nicht so einfach. Das haben Passanten am Donnerstag erfahren. Am Stand der Lehrter Fachstelle für Sucht- und Suchtprävention (Drobel) versuchten sie, mit einer Brille, die einen Alkoholrausch simulierte, diverse Aufgaben zu meistern.

22.05.2017

In der Nacht zum Donnerstag haben zwei Räuber das Median Hotel an der Straße Zum Blauen See in Lehrte überfallen. Die Maskierten bedrohten einen 32-jährigen Angestellten mit einer Schusswaffe und flüchteten anschließend mit den Tageseinnahmen.

21.05.2017

Für den Hof Pribbernow in Arpke steht ab Donnerstag viel Arbeit an. Dann beginnt auf einem Feld bei Schwüblingsen die Ernte der ersten heimischen Frühkartoffeln in diesem Jahr. Damit liege man trotz des kühlen Aprils und der Nachtfröste im gewohnten Zeitplan, sagt Eckhart Pribbernow.

Achim Gückel 20.05.2017