Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Lehrte Ausgediente Pflanzen bringen anderen Freude
Aus der Region Region Hannover Lehrte Ausgediente Pflanzen bringen anderen Freude
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 04.05.2017
"Das kann ich gut in meinem Garten gebrauchen": Die Besucher der Pflanzentauschbörse greifen beherzt zu. Quelle: Gabriele Gerner
Anzeige
Lehrte

Rund 60 Interessierte tauschten, verschenkten oder nahmen am Freitag Pflanzen mit und fachsimpelten über deren Pflege und Besonderheiten. „Dies ist Wolfsmilch, ein Zypressengewächs“, erklärte Ursula Glandt den Besuchern, die sich um ihre Pflanzen scharten. Und warnt: „Seien Sie vorsichtig und fassen Sie die nur mit Gartenhandschuhen an. Die kann Allergien auslösen!“ Ansonsten ist ihr Angebot ungefährlich und breit gefächert. Von Kirschlorbeeren über die gelbe Königskerze bis hin zur Nachtkerze. "Die öffnet ihre Blüten nur in der Dunkelheit und verströmt einen wunderbaren Duft.“

Das lassen sich die Gartenfreunde nicht zweimal sagen und greifen beherzt zu. „Ich bin froh, dass sich andere noch an meinen Sachen freuen. Zum Wegwerfen wäre es doch zu schade“, befindet Glandt. Nicht immer gleich alles wegwerfen, was man nicht mehr braucht – das war die Idee von Anne Beckmann aus der St.-Bernward-Gemeinde. Ihre Gruppe „Mach mal Sonntag“ hat sich vor acht Jahren mit dem Ziel gegründet, die Kirche lebensnaher und attraktiver zu machen – auch für Nicht-Kirchenmitglieder. Acht Mitglieder haben die Pflanzentauschbörse samt Verköstigung mit Kaffee und Kuchen bis zum Bärlauchbrot vorbereitet.

Anzeige

„Diese Tauschbörse ist eine tolle Idee“, meint Angelina Kleffmann. Ihre Familie ist mit drei Generationen gekommen. Während ihre Mutter Obst- und Gemüsepflanzen ersteht, betrachtet ihr Mann Dirk eine Wilderdbeere. Auch Tochter Hannah, mit zwei Jahren die jüngste Besucherin, hat Spaß an den vielen Pflanzen. „Sie buddelt gern mit uns im Garten“, sagt ihr Vater. Und Organisator Günther Schäfer ist sich jetzt schon sicher: „Im nächsten Jahr bieten wir das bestimmt wieder an.“

Von Gabriele Gerner