Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Neustadt Vier Bänke zum Innehalten
Aus der Region Region Hannover Neustadt Vier Bänke zum Innehalten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 07.05.2017
Von Dirk von Werder
Joachim Boppert, Dieter Winkelmann und Christoph Bruns nehmen eine der Bänke kurzzeitig in Besitz Quelle: Henze
Neustadt

"Friedhöfe sind Orte der Trauer, der Einkehr, des ungestörten Totengedenkens", sagt Manfred Henze, Öffentlichkeitssprecher des Clubs, Friedhöfe seien aber auch Orte der Trauerbewältigung und der Möglichkeit, Nähe zu seinen Liebsten herzustellen, sich an gemeinsame Ereignisse zu erinnern. Gerade die ältere Generation gehe langsamen Schrittes durch die Gräberreihen und verharre bei ihnen bekannten Namen an den Grabsteinen. Längst vergangene Geschehnisse würden wieder ins Gedächtnis gerufen.Friedhofsbesucher, die verweilen, ausruhen und Rückschau halten mögen, beobachte man täglich.Angeregt von diesen Gegebenheiten hätten die Mitglieder des Lions Club Neustadt beschlossen, Sitzgelegenheiten für diese Momente zu schaffen.Die Idee wurde umgesetzt und in Absprache mit der evangelisch-lutherischen Liebfrauen-Kirchengemeinde vier Ruhebänke auf dem Friedhof an der Lindenstraße aufgestellt. Liebfrauen-Pastor Christoph Bruns ist sicher: "Die werden voller Freude angenommen."

Auf Livemusik zum Stadtbummel können sich die Neustädter nun wieder freuen. Das Stadtmarketing legt die Veranstaltungsreihe Swinging Saturday neu auf. Bands und Musiker spielen bis September an jedem ersten Sonnabend im Monat auf dem Platz vor der Sparkasse.

Nadine Kirst 07.05.2017

Sie sind mit der Generation Rock in Ehren ergraut. Kein Grund für Christian Helfers und Jürgen Stach, die Lautstärke herunterzudrehen. Stattdessen lassen die beiden ältesten Gastwirte der Stadt es mit einem gemeinsamen Rockabend in Helfers' Stadtschänke am Sonnabend, 6. Mai, richtig krachen.

Kathrin Götze 06.05.2017

Sie wollen Kindern zeigen, dass Bewegung sich lohnt: TSV Bordenau und TSV Neustadt beteiligen sich gemeinsam mit Schulen und Kindergärten aus ihrem Einzugsgebiet am Bewegungspass des Regionssportbunds.

Kathrin Götze 06.05.2017