Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Neustadt Kapelle Esperke wird umfangreich saniert
Aus der Region Region Hannover Neustadt Kapelle Esperke wird umfangreich saniert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:57 07.11.2019
Die gotische Kapelle in Esperke ist eingezäunt und bereit für die Sanierungsarbeiten am Dachstuhl. Quelle: Susann Brosch
Esperke

Der mehr als 700 Jahre alten Kapelle im Ortsteil Esperke geht es ans Dach. Dachstuhl und Mauerwerk weisen erhebliche Mängel auf, die eine umfangreiche Sanierung erforderlich machen. Finanziert wird die Erneuerung vom Kirchenkreis Neustadt-Wunstorf sowie der Landeskirche. Die Kosten für die Instandsetzungs- und Erneuerungsarbeiten sind mit rund 187.000 Euro angesetzt. Der Anteil des Kirchenkreises beläuft sich auf 50.000 Euro.

Von außen sind deutlich die Schäden an den Dachbalken zu erkennen. Quelle: Susann Brosch

Schäden durch Feuchtigkeit

Das auf sakrale und denkmalgeschützte Bauten spezialisierte Architekturbüro Woelk Wilkens aus Hannover begleitet die Baumaßnahme. „Aufgrund von Schäden durch Feuchtigkeit und Insektentätigkeit ist der Dachstuhl in seiner Tragfähigkeit eingeschränkt. Es sind etwa 70 bis 80 Prozent der Sparrenauflager mit unterschiedlichem Schädigungsgrad betroffen“, sagt der zuständige Architekt Anselm Noack. Inwieweit sich einzelne Sparren wiederverwenden lassen, wird erst während der Bauarbeiten erkennbar sein.

Ringanker soll Wände zusammenhalten

Darüber hinaus haben seitlich wirkende Horizontalkräfte im Bereich des Kreuzgewölbes Risse im Mauerwerk der Seitenwände bewirkt. „Da das Gewölbe in den Dachraum hineinreicht, können keine Zugstäbe im Dachstuhl eingebaut werden. Es ist notwendig, einen sogenannten Ringanker zu installieren“, erläutert Noack. Ein solcher liegt in der Regel horizontal auf dem Mauerwerk unter dem Dach. Damit soll verhindert werden, dass die Wände auseinander fallen. Der Dachreiter, ein kleiner hölzerner Glockenturm, wird ebenfalls saniert.

Der mehr als 700 Jahre alten Kapelle im Ortsteil Esperke wird saniert. Es wurden erheblich Mängel im Dachstuhl und auch am Mauerwerk festgestellt.

Jüngste Dachsanierung war vermutlich vor 70 Jahren

Sobald die Arbeiten am Dachstuhl beendet sind, wird das Dach mit Hohlpfannen neu eingedeckt. Die Pfannen, die bisher auf dem Kapellendach lagen, sind allerdings keine 700 Jahre alt. Ihnen ist eine industrielle Fertigung deutlich anzusehen. „Vermutlich wurde das Dach in den Fünfziger- oder Sechzigerjahren neu gedeckt“, sagt Heinrich Winkelmann, Leiter des Amtes für Bau- und Kunstpflege der Landeskirche in Hannover auf Nachfrage. „Die Verwendung von Mörtelverstrich lässt das vermuten, denn seit den Achtzigerjahren wird das nicht mehr angewendet.“ Konkrete Informationen zu dem damaligen Bauvorhaben vor sind laut Winkelmann aber nur in den alten Archiven zu finden. „Wir werden wieder industriell gefertigte Hohlpfannen verwenden, das ist mit der Denkmalpflege abgestimmt“, betont Architekt Noack. „Im Detail wird noch die Farbe diskutiert werden.“

Der Dachstuhl mit der Kuppel des Kreuzgewölbes, das zum Schutz mit Folie abgedeckt ist. Obenauf liegt ein Haufen historischer Ziegel. Quelle: Susann Brosch

In der letzten Oktoberwoche hatte die Firma Kunkel aus Bad Nenndorf mit dem Aufstellen des Baugerüstes begonnen. Mit den Sanierungsarbeiten am Mauerwerk mit Ringanker und dem Dachstuhl ist die Firma Frerking aus Rodewald beauftragt. Bei den Dachdeckerarbeiten erhält Frerking Unterstützung von der Dachdeckerfirma Suhr aus Wulfelade.

Der Terminplan sieht eine Fertigstellung bis Ende Januar vor. „Natürlich ist die Einhaltung wesentlich vom Wetter abhängig“, sagt der verantwortliche Architekt. Das Amt für Bau- und Kunstpflege der Landeskirche in Hannover ist für die Arbeits- und Finanzierungsplanung verantwortlich. Die Kapelle gehört zur Kirchengemeinde Niedernstöcken. „Unsere Gemeinde würde sich über eine zügige Fertigstellung freuen. Bis dahin weichen wir mit unseren Gottesdiensten in den Schafstall aus“, sagt der Kirchenvorstandsvorsitzende Eberhard Zywitzki-Bandelin.

Gottesdienste finden im Schafstall statt

Während der Bauarbeiten in der Kapelle weicht die Gemeinde in den Esperker Schafstall aus. Der nächste Gottesdienst in dem Gebäude An der Drift beginnt am Sonntag, 17. November, um 11 Uhr. An Heiligabend, 24. Dezember, ist Beginn um 17.45 Uhr, am ersten Weihnachtsfeiertag, 25. Dezember, um 11.15 Uhr.

Lesen Sie auch

Von Susann Brosch

Einen kostenlosen Tanz-Probeabend bietet die Neustädter Tanzschule Kressler am Sonnabend, 9. November, zum Start in die Saison an. „Wir machen Neustadt Beine“, verspricht das Team.

07.11.2019

In der Debatte um den Standort eines neuen Baugebiets für Mandelsloh macht sich Ortsbürgermeister Günter Hahn jetzt Sorgen um die Teilnahme Mandelslohs und Amedorfs am Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“.

07.11.2019

Zum zehnten Todestag des ehemaliger Fußballnationaltorhüters Robert Enke am Sonntag, 10. November, bereitet die Kirchengemeinde Mariensee eine Andacht vor. Beginn ist um 18 Uhr in der Klosterkirche.

07.11.2019