Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Neustadt Sturzgeburt: Kind kommt in Notaufnahme zur Welt
Aus der Region Region Hannover Neustadt Sturzgeburt: Kind kommt in Notaufnahme zur Welt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:16 04.11.2019
Krankenpfleger Pablo Retamozo hat bei der Geburt des kleinen Dennis Yassim spontan geholfen. Er ist froh, dass Mutter und Kind wohlauf sind. Quelle: Klinikum Region Hannover
Neustadt

Bis zum Klinikum nach Neustadt haben es die Garbsener Eltern gerade noch geschafft. Doch die letzten Meter bis zum Kreißsaal schafften sie nicht mehr. So kam der kleine Dennis Jassim am vergangenen Montagvormittag in der Notaufnahme des Klinikums zur Welt. Die Pflegekräfte Nicole Aselmann und Pablo Retamozo sowie Manuela Ring vom Servicepoint betätigten sich spontan als Geburtshelfer.

Mutter und Kind haben Geburt gut überstanden

Dennis ist das dritte Kind der Eltern, die aus dem Irak stammen und in Garbsen wohnen; Mutter und Kind überstanden die Geburt wohlbehalten, wurden anschließend in der Geburtsklinik weiter versorgt. Wenn von der ersten Öffnung des Muttermunds bis zur Ankunft des Babys weniger als drei Stunden vergehen, wird von einer überstürzten Geburt, im Volksmund auch Sturzgeburt gesprochen. Statistisch komme das nur bei einer von 1000 Schwangerschaften vor, sagt Klinikumssprecher Bernhard Koch.

Premiere für Mitarbeiter der Notaufnahme

Für die Beschäftigten der Notaufnahme sei diese Unterstützung bei einer Geburt eine Premiere gewesen, so Koch weiter. Entsprechend aufgeregt und schließlich glücklich hätten sie das seltene Ereignis erlebt.

Mehr Neuigkeiten aus dem Neustädter Land finden Siehier.

Von Kathrin Götze

Glyphosat, Nicotinoide und die ökologischen Alternativen zur industriellen Landwirtschaft für Mensch und Natur sind Themen eines Nabu-Vortrags am Mittwoch, 6. November, im Veranstaltungszentrum Leinepark.

04.11.2019

Zum zehnten Jahrestag einer Gedenktafel für die verfolgten Juden in Hagen, erzählen die Initiatoren das erste Mal von antisemitischen Briefen, die sie damals erreichten.

04.11.2019

Vom Hagener Berg durch Eilvese bis zur Weinbergstraße haben Polizeibeamte am Sonntagmittag einen Autofahrer verfolgt. Der drückte mächtig aufs Gas, erreichte bis zu 160 Stundenkilometer. Schließlich stellte sich heraus, dass er keinen Führerschein hat.

04.11.2019