Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Neustadt Informationsabend: Soziale Medien für Kinder
Aus der Region Region Hannover Neustadt Informationsabend: Soziale Medien für Kinder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:26 22.10.2018
Kinder nutzen wie selbstverständlich Soziale Medien - ihren Eltern fehlt da schnell der Überblick. Quelle: dpa/Hans-Jürgen Wiedl
Anzeige
Neustadt

WhatsApp, Instagram, Snapchat – für viele Kinder und Jugendliche gehören die sozialen Medien selbstverständlich dazu. Wo früher gefaltete Zettel mit Nachrichten heimlich unter der Bank von Hand zu Hand wanderten, sind längst Nachrichten auf dem Smartphone der Standard.

Während die Kleinen sich auf den Plattformen bewegen wie Fische im Wasser, verlieren ihre Eltern oft den Überblick und sind verunsichert. Schließlich sind sie ohne diese Medienangebote aufgewachsen und sollen jetzt Vorbild bei der Nutzung sein.

Anzeige

Der Präventionsrat der Stadt lädt deshalb Eltern, Lehrkräfte für die erste bis siebte Klasse sowie alle Interessierten zu einem Vortragsabend am Dienstag, 23. Oktober, um 19.30 Uhr in die Aula der Michael-Ende-Schule, Ahnsförth 13, in Neustadt ein. Der Eintritt ist frei.

Moritz Becker vom Verein Smiley will bei dem Informationsabend den Erwachsenen helfen, sich in den sozialen Medien zurechtzufinden. Auf sehr nachvollziehbare, bisweilen nachdenkliche, aber auch überaus unterhaltsame Art und Weise, stelle Becker die Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen dar, so versprechen es die Veranstalter. Hilfestellungen in der Medien-Erziehung und Argumente für Zuhause gibt es ebenfalls mit auf den Weg.

Becker kennt sich aus in einer Welt, die sich ständig verändert. Gestern war noch Facebook das Maß der Dinge, heute sind Kinder und Jugendliche eher beim Nachrichtendienst Snapchat unterwegs. Bei der Plattform sollen gesendete Nachrichten und Bilder sich eigentlich nach wenigen Sekunden selbst löschen. Tatsächlich lassen sich jedoch die gesendeten Nachrichten mit einfachen Mitteln wiederherstellen. Was nur für einen Einzelnen gedacht war, wie der klassische unter der Bank zugesteckte Zettel, verbreitet sich da schnell in der ganzen Schule.

Doch Whatsapp und Co. ganz zu verbieten, ist auch keine Lösung, so isoliert man sein Kind. Becker hat Anregungen und Tipps parat, was Eltern tun können, damit das Chatten mit Freunden harmlos und spaßig bleibt.

Von Benjamin Behrens