Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Neustadt Vermisste Seniorin (81) mit Kopfverletzung im Krankenhaus
Aus der Region Region Hannover Neustadt

Seniorin (81) aus Neustadt wird seit Donnerstagabend vermisst

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:05 24.07.2020
Mit einem speziell ausgebildeten Spürhund suchte die Polizei am Freitag nach der Seniorin. Quelle: Alexander Plöger
Anzeige
Neustadt

Am späten Freitagnachmittag endete in Neustadt die aufwendige Suche nach einer Seniorin, die seit Donnerstag als vermisst galt. Ein großangelegter Sucheinsatz mit Hubschrauber-Unterstützung aus der Luft und Spürhunden war im vollen Gange, als die Frau an anderer Stelle von einem Rettungsdienst aufgenommen wurde. Wo genau sich die Seniorin seit Donnerstagabend aufgehalten hat, ist noch nicht bekannt. Die Polizeidirektion Hannover teilte um 17 Uhr mit, dass die Frau in ein Krankenhaus transportiert wurde. Nach Informationen dieser Zeitung hat sie eine Kopfwunde, befindet sich allerdings nicht in Lebensgefahr.

Die 81-Jährige hatte ihre Wohnung in einem Altersheim am Wölper Ring vermutlich im Laufe des Donnerstagabend verlassen. Sie galt seit 21.15 Uhr als vermisst.

Anzeige

Suche führte an den Rand des Toten Moors

Die Polizei setzte bei der Suche bereits am späten Donnerstagabend einen Hubschrauber ein, der lange über Teilen der Kernstadt kreiste. Am Freitagvormittag ab etwa 11 Uhr wurde die Suche mithilfe eines Personen-Suchhundes fortgesetzt. Eine Spur führte das Suchteam in die Landschaft zwischen Neustadt und Himmelreich. Dort, etwa anderthalb Kilometer von dem Altersheim entfernt, verlor sich die vermeintliche Spur. Es wurde davon ausgegangen, dass sich die Gesuchte hier möglicherweise länger aufgehalten hat.

Wenn dies der Fall ist, verteilt sich die Duftspur so weit, dass der Hund Schwierigkeiten hat, ihr weiter zu folgen, berichten die Experten. Das Gelände ist durch dichtes Unterholz und das angrenzende Tote Moor unwegsam. Am frühen Nachmittag wurde die Suche auch aus der Luft fortgesetzt, um eine größere Fläche abzudecken. Auch die Hunde-Suchstaffel der Johanniter suchte das Gebiet um den letzten möglichen Aufenthaltsort ab. Nach Auskunft dieser Zeitung befand sich die Frau aber nicht in dem Gebiet.

Polizei bat um Mithilfe

Auch aus der Luft wurde nach der Seniorin nördlich von Neustadt gesucht. Quelle: Alexander Plöger

Die Polizei hatte im Laufe des Tages auch die Bevölkerung um mithilfe gebeten. Die Seniorin sei möglicherweise zeitlich und räumlich desorientiert gewesen. Sie könnte daher in einer hilflosen Lage sein. Bereits im vergangenen Jahr hatte sie ihre Wohnadresse einmal unbemerkt verlassen. Damals hatte sie sich auf den Weg nach Garbsen gemacht. Da sie Passanten nach dem richtigen Bus fragte und um Geld für ein Ticket bat, konnten Polizeibeamte sie wohlbehalten in Garbsen antreffen.

Zuletzt mehrere Fälle

Das Gebiet, in dem die Seniorin vermutet wird, ist stark bewaldet und liegt angrenzend zum Toten Moor. Quelle: Alexander Plöger

Erst vor zwei Wochen hatte ein 76-Jähriger dementer Senior das Regionsklinikum an der Lindenstraße unbemerkt verlassen. Er wurde am Tag darauf von einem Passanten tot in einem Tümpel in der Leineaue gefunden. Ende Juni hatte ein 36-jähriger Rollstuhlfahrer einen großen Sucheinsatz in Neustadt ausgelöst. Er hatte am Abend sein Zimmer im Krankenhaus zum Rauchen verlassen und war nicht wieder aufgetaucht. Die Geschichte nahm ein gutes Ende, als er am Tag darauf in der Cafeteria der Psychiatrie in Wunstorf entdeckt wurde.

Weitere Polizeimeldungen aus Neustadt finden Sie hier.

Von Mario Moers und Alexander Plöger