Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Neustadt Am Rehölter Kröpke wird Platt gesprochen
Aus der Region Region Hannover Neustadt Am Rehölter Kröpke wird Platt gesprochen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:38 07.11.2018
Am Dorftreffpunkt: Am Rehölter Kröpke steht Carsten Stünkel oft mit Nachbarn und Freunden beim Klönen zusammen. Quelle: Mirko Bartels
Laderholz

Carsten Stünkel verfolgt seit Jahren eine Vision: Laderholz soll seine eigene Energie erzeugen.

Unser Foto zeigt Sie an Ihrem Lieblingsplatz. Welcher ist das?

Der „Rehölter Kröpke“. Das ist der zentrale Platz in Laderholz. Hier wird Plattdeutsch gesprochen. Man trifft sich zum Feiern und Grillen, zum Plaudern und um Neuigkeiten auszutauschen. Und er ist ein Treffpunkt aller Generationen des Ortes. Durchreisende und Fahrradfahrer nutzen ihn zum Verweilen. Hier entstehen viele kreative Ideen für den Ort.

Ich lebe gern hier, weil …

… es hier friedlich, entspannend und entschleunigend ist. Man spricht Plattdeutsch. Das Gefühl, hier zu Hause zu sein, ist, wie nach einem langen Fußmarsch durch eine trockene Wüste in die bewaldete und beschattete grüne Oase zurückzukehren. Hier kennt jeder jeden, man hilft sich. Zudem ist das eigenständige Leben und die Versorgung in vorbildlicher und selbstverantwortlicher Art geregelt.

Dennoch vermisse ich in meinem Dorf …

… „Reholte“ als Namenszusatz auf den Ortsschildern. Außerdem weitere Optionen auf Baugrund für junge Leute, die gerne in Laderholz wohnen wollen. Bauplätze werden dringend gebraucht.

Welches ist die schönste Erinnerung, die Sie mit Ihrem Heimatort verbinden?

Die 900-Jahr-Feier vor sieben Jahren. Hier waren es die monatelangen Vorbereitungen auf das Fest. Die Einsatzbereitschaft, sich für den Ort zu engagieren und einzubringen, fand ich sensationell. Diese Loyalität der Menschen und der Enthusiasmus, mit den Aufgaben zu wachsen, fasziniert mich immer wieder bei den Festlichkeiten unserer Vereine.

Wären Sie Fremdenführer, was würden Sie Ihren Gästen zuerst zeigen?

Die restaurierte Laderholzer Wassermühle mit dem wunderbaren Mühlenteich, den zentralen Mittelpunkt am „Rehölter (Laderholzer) Kröpke“ und unsere neue Nahwärmezentrale mit Glasfaserknotenpunkt.

In welchem Verein oder welcher Institution engagieren Sie sich und warum?

Ich setze mich in leitender Funktion für nachhaltige Konzepte in Realverband und Jagdgenossenschaft, der Bioenergiegenossenschaft und dem Bürgerwindpark Ackerstrom ein. Die Energiewende mit autarker Eigenversorgung mit Wärme- und Warmwasser sowie die Erzeugung von Strom sind mir sehr wichtig. Die Digitalisierung unseres Ortes mit Breitbandnetzausbau ist seit zwei Jahren bereits in Eigenregie realisiert. Fortschrittliche Ziele mit Wegbegleitern erarbeiten und Probleme mit eigenen Ansätzen lösen - das ist mein Antrieb.

Wohin führte Sie Ihre jüngste Urlaubsreise, und worauf haben Sie sich bei Ihrer Rückkehr am meisten gefreut?

Nach Sizilien. Ich freute mich auf die Kinder, meinen Hof mit den alten Bäumen und unseren Hofhund.

Von Nadine Kirst

Im Neustädter Museum zur Stadtgeschichte startet am Sonntag, 11. November, die Sonderausstellung „Schrott?“. Mehr als 100 Exponate werden gezeigt und laden die Besucher zu einer Zeitreise ein.

06.11.2018

In der Stockhausenstraße und der Marschstraße gelten künftig neue Verkehrsregeln: Die Verbindungsstraßen zwischen Wunstorfer Straße und Lindenstraße sind jetzt so genannte „unechte Einbahnstraßen“.

09.11.2018

Die Neustädterin Lena Rotermund ist ab Donnerstag bei der Castingshow „The Voice of Germany“ im Privatfernsehen zu sehen.

06.11.2018