Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Pattensen Chlorgas ausgetreten? Hallen- und Freibad in Pattensen evakuiert
Aus der Region Region Hannover Pattensen Chlorgas ausgetreten? Hallen- und Freibad in Pattensen evakuiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:29 29.05.2019
Insgesamt 75 Feuerwehrleute sind zum Hallen- und Freibad in Pattensen ausgerückt. Quelle: Kim Gallop
Pattensen

Wegen eines Chlorgaslarms musste das Schwimmbad in Pattensen am Mittwochvormittag geräumt werden. Vier Ortsfeuerwehren mit insgesamt 75 Kräften waren im Einsatz.

Chlorgas ist giftig und ätzend. Bei mehreren Messungen vor Ort wurden letztlich aber keine Schadstoffe festgestellt. Das Bad blieb aus Sicherheitsgründen vorerst geschlossen. Menschen wurden nicht verletzt. Es kam jedoch zu einem Auffahrunfall.

14 Badegäste werden evakuiert

Nach Auskunft von Peer Kruse, Fachangestellter für Bäderbetriebe, hatte die Chlorgaswarnanlage im Bad am frühen Morgen ein akustisches Signal ausgelöst. Kruse setzte um 7.15 Uhr einen Notruf ab und forderte die 14 Badegäste auf, das Wasser und das Gebäude aus Sicherheitsgründen sofort zu verlassen. Auch Kruse selbst brachte sich in Sicherheit.

Schwimmer wehren sich

Wie er hinterher berichtete, gab es durchaus Protest von Gästen, die ihr Frühschwimmen nicht abbrechen wollten. Als der Auszubildende Hubert Czesnel seinen Dienst um 7.30 Uhr antreten wollte, durfte niemand mehr die Badgebäude oder das Gelände betreten. Der Linienbus wurde umgeleitet und hielt an der Schützenallee statt vor dem Bad.

Nach dem Notruf waren die Ortsfeuerwehren Pattensen, Hüpede, Jeinsen und der Gefahrgutzug aus Laatzen zum Bad geeilt. Insgesamt waren 75 Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr mit 18 Fahrzeugen vor Ort. Die Einsatzleitung übernahm Uwe Fleischmann, Ortsbrandmeister von Pattensen. Außerdem waren Pattensens Stadtbrandmeister Henning Brüggemann, die Polizei aus Pattensen, zwei Rettungswagen mit Besatzung, Bad-Manager Fred Oeltermann sowie Vertreter der Stadt Pattensen dort, darunter Bürgermeisterin Ramona Schumann und Fachbereichsleiter Jörg Laszinski.

Drei Messungen zeigen keine Schadstoffen an

Zwei Feuerwehrleute aus Pattensen und zwei aus Laatzen legten Chemikalienschutzanzüge an, um die Luft an der Chlorgasanlage zu messen. Parallel stellte die Feuerwehr ein Dekontaminationszelt auf, in dem die Einsatzkleidung der Feuerwehrleute nach einem Einsatz abgewaschen werden kann. Es gab aber bald Entwarnung: Nach Auskunft von Stadtbrandmeister Brüggemann wurde dreimal gemessen, und es wurde keine schädliche Konzentration von Giftstoffen festgestellt. Einsatzleiter Uwe Fleischmann konnte um 8.40 Uhr das Signal zum Abrücken geben.

Der Badebetrieb musste aber noch länger ruhen. Zunächst muss eine Fachfirma, die die Anlage regelmäßig wartet, alle Einstellungen überprüfen.

Bei Auffahrunfall wird Schüler verletzt

Bei dem Einsatz am und im Bad wurde kein Mensch verletzt. Es kam aber zu einem Verkehrsunfall am Schützenplatz. Ein Schüler, der morgens mit dem Fahrrad zur Schule unterwegs war, fuhr auf einen Wagen auf und stürzte durch die Heckscheibe. Er hatte möglicherweise wegen der vielen Feuerwehrleute und Feuerwehrwagen nicht ausreichend auf den Verkehr geachtet. Deshalb bemerkte er zu spät, dass der Wagen vor ihm - der im Schritttempo unterwegs gewesen sein soll - bremsen musste. Der Teenager wurde mit Schnittverletzungen im Gesicht ins Krankenhaus gebracht.

Mehr Meldungen von Polizei und Feuerwehr aus Pattensen finden Sie hier in unserem Polizeiticker.

Von Kim Gallop

Die Stadtbibliothek beginnt ihre Reihe „Bücherei unterwegs“ dieses Jahr im Mobile-Kindergarten an der Ruther Straße. Das Autorenpaar Ulrike Gerold und Wolfram Hänel stellt dort seinen Roman „Allee unserer Träume“ vor.

01.06.2019

Das Unternehmernetzwerk Power und das Calenberg Center veranstalten am Sonntag, 2. Juni, zum 18. Mal einen Erlebnistag mit Gewerbeschau, Livemusik, Karussell und Kartbahn. Ab 13 Uhr haben alle Geschäfte geöffnet und bieten besondere Rabatte.

28.05.2019

Die Zeit drängte: Die Landjugend hat in der jährlichen 72-Stunden-Aktion Insektenhotels und Sitzbänke gebaut. Zudem legten die ehrenamtlichen Mitglieder Blühstreifen als Lebensraum für Bienen und andere Insekten an.

28.05.2019