Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Pattensen Eltern sehen Standorte kritisch
Aus der Region Region Hannover Pattensen Eltern sehen Standorte kritisch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 26.05.2017
Von Kim Gallop
Die Sanierung der Grundschule Pattensen an der Marienstraße wird teurer und muss verschoben werden. Quelle: Kim Gallop
Anzeige
Pattensen-Mitte

Die Grundschule an der Marienstraße muss saniert und erweitert werden. Weil die Kosten immer weiter gestiegen sind, gibt es jetzt Überlegungen, an einem anderen Ort gleich neu zu bauen. Derzeit werden mehrere Grundstücke auf ihre Eignung für einen Neubau geprüft, wobei der Standort dieser Grundstücke noch nicht Preis gegeben wird, teilt der Schulelternrat mit. "Die Lage ist jedoch von elementarer Bedeutung für die Grundschule und die Schüler, die diese auch zukünftig zu Fuß erreichen können müssen", betont die Vorsitzende Anja Biber. Ein Grundstück mit so zentraler Lage wie an der Marienstraße werde für einen Neubau nur schwer zu finden sein. Zudem würde die Innenstadt ohne die Grundschule an Publikumsverkehr verlieren, was für die Geschäfte von beträchtlichem Nachteil sein dürfte.

Es wurde auch vorgeschlagen, die Grundschule in der Nähe der Ernst-Reuter-Schule (KGS) zu bauen, um Synergieeffekte zu nutzen, etwa bei Ganztagsbetreuung oder Turnhallenkapazitäten. Das sei nicht sinnvoll, meinen die Eltern. Zum einen sei der Standort nicht zentral gelegen und für viele der 5- bis 10-jährigen Kinder nicht selbstständig und sicher erreichbar. Zum anderen sei es Grundschülern nicht zuzumuten, sie mit 1200 Oberstufenschülern in einem Schulkomplex zusammen zu fassen. "Würden Sie Ihren Erstklässler in einen solchen Mega-Schulkomplex schicken?"

Anzeige

Der bereits häufig diskutierte Schützenplatz komme aus mehreren Gründen ebenfalls kaum in Frage. "Den Schützenplatz zu wählen hieße, Vereine und Schützenwesen gegen unsere Kleinsten auszuspielen. Das halten wir für wenig hilfreich", sagt Biber.

Der Elternrat hofft jetzt, dass es der Stadtverwaltung gelingt, "bis zum Juli ein geeignetes, bebaubares Grundstück für einen potentiellen Neubau bereit zu stellen". Dann könnten die Varianten "Sanierung und Erweiterung" oder "Neubau" seriös miteinander vergleichen werden - "neben einer Wirtschaftlichkeitsberechnung und einem Zeitplan". Ohne geeignetes Grundstück für einen potentiellen Neubau halten es die Eltern für sinnvoll, "an den fertigen Plänen für die Sanierung und Erweiterung am bestehenden Standort fest zu halten".

Kim Gallop 26.05.2017
Kim Gallop 25.05.2017
Kim Gallop 25.05.2017