Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Pattensen Bau der neuen Kita vorerst gestoppt
Aus der Region Region Hannover Pattensen Bau der neuen Kita vorerst gestoppt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 22.12.2018
Die geplante Kindertagesstätte für 3,9 Millionen Euro soll 2019 doch nicht gebaut werden. Quelle: Uli Deck
Anzeige
Pattensen

Der bereits in der Ratssitzung im November mehrheitlich beschlossene Neubau einer Kindertagesstätte für 3,9 Millionen Euro in Pattensen wird 2019 wohl doch nicht umgesetzt. Die SPD-Fraktion, die den ursprünglichen Antrag gestellt hatte, zog diesen in der Sitzung des Finanzausschusses am Montagabend zurück. Grund war, dass die Verwaltung mittlerweile die Zahlen für den aktuellen Platzbedarf in Krippen und Kindergärten im Stadtgebiet vorgelegt hat. Daraus geht unter anderem hervor, dass ein vorrangiger Bedarf an Kindergärtenplätzen in Jeinsen und Schulenburg besteht. Die SPD hatte jedoch vorgeschlagen, eine fünfzügige Kindertagesstätte in Pattensen-Mitte zu bauen.

Der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Jens Ernst stellte den neuen Antrag, im gesamten Stadtgebiet zu prüfen, an welchen Orten der Bau einer Kindertagesstätte umsetzbar sei. Die Verwaltung hatte darauf hingewiesen, dass eine Erweiterung der bestehenden Tagesstätten nicht möglich sei. „Dafür soll die Stadt Planungskosten von 200 000 Euro in den Haushalt 2019 aufnehmen“, sagte Ernst.

Anzeige

Dirk Meyer (UWG/UWJ-Gruppe) sagte, dass der neue Antrag ihm aus der Seele spreche. „Wir müssen das vernünftig vorbereiten und sollten keinen Schnellschuss abfeuern“, sagte er. Der CDU-Fraktionsvorsitzende Horst Bötger hatte bereits in der vorhergehenden Ausschusssitzung angekündigt, dass seine Ratskollegen dem Bau einer Kita für 3,9 Millionen Euro in Pattensen-Mitte nicht zustimmen werden. Dem Vorschlag der SPD könne er sich jedoch anschließen. Die Bündnisgrüne Sandra Stets bat noch darum, die Prüfung ergebnisoffen zu gestalten. „Möglicherweise können wir auch irgendwo bereits bestehende Räume nutzen und müssen nicht gleich neu bauen“, sagte sie. Alle Mitglieder des Ausschusses sprachen sich anschließend für den SPD-Antrag aus.

Das Gebäude der Kita an der Ruther Straße sollte Vorbild für die neue Kita sein. Quelle: Kim Gallop

Mit einer Enthaltung von Bötger haben am Ende der Sitzung auch alle Mitglieder den Haushaltsentwurf für 2019 empfohlen. Die Einnahmen betragen demnach 26,1 Millionen Euro, die Ausgaben liegen bei 30,6 Millionen. Daraus ergibt sich ein Defizit von 4,5 Millionen Euro. Die Höhe der geplanten Investitionen beträgt 11,3 Millionen Euro.

Hochwasserschutz Jeinsen: Umstritten waren in den bisherigen Diskussionen immer die von der Verwaltung beantragten 74.000 Euro zum Kauf einer zusätzlichen Fläche von 3700 Quadratmetern für den Hochwasserschutz in Jeinsen. Das sind 20 Euro pro Quadratmeter. „Das ist jenseits von Gut und Böse“, sagte Meyer. Die SPD-Fraktion schlug vor, 30.000 Euro für den Kauf einzuplanen. Die anderen Parteien stimmten dem Antrag zu. Meyer wies darauf hin, dass die Stadt auch immer noch die Möglichkeit habe, einen Nachtragshaushalt aufzustellen. „Wenn es am Ende noch 1500 Euro mehr werden, sollte das ganze Projekt nicht daran scheitern“, sagte er.

Ratsbeschluss: Der Haushalt soll endgültig in der Sitzung am Donnerstag, 20. Dezember, ab 19 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus Reden beschlossen werden. Dort wird voraussichtlich dann auch für die Sanierung der Straßen Sattmersiedlung und Ostlandstraße in Jeinsen ohne Beteiligung der Anlieger gestimmt. Der Beschluss über die Straßen Neuer Weg in Pattensen-Mitte und Grünes Tal in Schulenburg soll, wie bereits im Bau- und im Finanzausschuss angekündigt, erst im Januar fallen.

Von Tobias Lehmann