Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Pattensen Stadtpokal: Friedrich Flohr pfeift mit 80 Jahren das Eröffnungsspiel
Aus der Region Region Hannover Pattensen Stadtpokal: Friedrich Flohr pfeift mit 80 Jahren das Eröffnungsspiel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:38 02.08.2019
Friedrich Flohr pfeift das Eröffnungsspiel um den neuen Stadtpokal, bei dem der TSV Pattensen III den Koldinger SV II schlägt. Quelle: Torsten Lippelt
Hüpede/Oerie

Die Spiele bei der Fußball-Stadtmeisterschaft in Pattensen waren immer fair und von gegenseitigem Respekt geprägt. Das lag auch an Friedrich Flohr. Der 80-jährige Hüpeder sorgte als Schiedsrichter unter anderem im Eröffnungsspiel dafür, dass trotz hochgehender Emotionen alles in ordentlichen Bahnen verlief.

Flohr war auf der Mitgliederversammlung im Frühjahr gemeinsam mit dem Oerier Otto Landherr für seine 70-jährige Vereinstreue zur SpVg Hüpede-Oerie ausgezeichnet worden. Bereits im Gründungsjahr 1949 war Friedrich – genannt „Friedel“ – Flohr als Zehnjähriger der SpVg Hüpede/Oerie beigetreten. „Damals war es noch ein reiner Fußballverein. Wir haben zunächst auf von Bauern freigegebenen Acker- und Feldflächen gespielt und später am Ortsausgang der Bennigser Straße, bis wir am heutigen Standort anfingen“, blickte der lange Jahre mitspielende Flohr zurück.

Immer mehr kam für ihn jedoch zunächst die Jugendbetreuung dazu, dann die Alten Herren – und das Schiedsrichteramt. „Bis in die Kreisliga habe ich gepfiffen. Und pfeifen tue ich auch heute noch, um zu vermeiden, dass mein Verein Strafe zahlen muss, wenn er keinen eigenen Schiedsrichter für ein Spiel stellen kann“, begründet der inzwischen 80-Jährige sein ungebrochenes Engagement, für das er aktuell immer noch ein- bis zweimal in der Woche in und um Hannover unterwegs ist.

Für diesen Einsatz wird er wohl im kommenden Frühjahr eine weitere, überregionale Ehrung vom Verband erhalten: für das dann 40 Jahre ausgeübte Schiedsrichteramt. Sein Kommentar beim Blick zurück: „Ich hätte damit noch zehn bis 15 Jahre früher anfangen sollen …“

Schulenburg gelingt der Doppel-Erfolg

Mit einem Pokal-Double für den TSV Schulenburg endeten nach insgesamt zwölf Spielen die am Wochenende in Hüpede veranstalteten Pattenser Fußball-Stadtmeisterschaften.

Bei den Männern siegte souverän der TSV Schulenburg, mit insgesamt 12 Punkten bei 16:1 Toren. Zweiter wurde die das Turnier anlässlich ihres 70-jährigen Bestehens ausrichtende SpVg Hüpede/Oerie, mit 7 Punkten und 13:5 Toren, vor dem TSV Pattensen III (7 Punkte, 11:6 Tore), Tuspo Jeinsen (3 Punkte, 6:19 Tore) und dem Koldinger SV II (0 Punkte, 0:15 Tore).

Schulenburger-Double: Auf einem Gemeinschaftsfoto posieren die beiden Pattenser Stadtmeister 2019: das Damenteam und das Herrenteam des TSV Schulenburg. Quelle: privat

Stadtmeister der Frauen wurde in diesem Jahr ebenfalls der TSV Schulenburg, der sich mit zwei Siegen im Hin- und Rückspiel gegen das Frauenteam vom TSV Pattensen durchsetzen konnte. Damit lösten die Schulenburgerinnen nicht nur die Vorjahressiegerinnen ab, sondern sorgten zugleich für die doppelte Stadtmeisterschaft des TSV Schulenburg bei den Männer- und Frauenteams im Stadtgebiet.

Pattensens Bürgermeisterin Ramona Schumann, die sich wohnortbedingt über den Doppelsieg ihres Heimatortes freute, und Wolfgang Fürmeyer, stellvertretender Sportring-Vorsitzender, übergaben am Sonntagabend die Pokale an die beiden siegreichen Teams. „Bei den extremen, hohen Temperaturen war es für alle Mannschaften ein anstrengendes Wochenende. Hüpedes Spartenleiter Benjamin Herrmann und sein Team haben das Turnier ausgezeichnet vorbereitet“, lobte Wolfgang Fürmeyer die Veranstaltung.

Lesen Sie auch diese Berichte

SpVg Hüpede-Oerie feiert drei Tage lang

Spielvereinigung feiert ihr neues Vereinsheim

Radweg wird immer noch nicht repariert

Von Torsten Lippelt

Mit Sorge hat Peter Soluk, Ortsratsmitglied aus Pattensen, die Diskussion um die Leinetalschule in Jeinsen verfolgt. Er fordert den Rat auf, bei seinem Beschluss eigene Wege zu gehen.

31.07.2019

Für ein Projekt der Deutschen Wildtier Stiftung zum Schutz der Feldhamster werden in Pattensen zurzeit die Vorkommen kartiert. Die Koordinatorin betont dabei, dass damit Gewerbegebiete nicht komplett verhindert, sondern nur „hamsterfreundlich“ gestaltet werden sollen.

30.07.2019

Bei einer 80-Jährigen aus Pattensen haben falsche Polizisten am Montag Schmuck erbeutet. Sie verschafften sich Zugang zum Haus, weil sie dort nach einer angeblich scharfen Waffe suchen wollten.

30.07.2019