Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Ronnenberg "Charlotte hatte Geduld mit uns"
Aus der Region Region Hannover Ronnenberg "Charlotte hatte Geduld mit uns"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 22.05.2017
Die Teilnehmer freuen sich mit allen Beteiligten über ihre Urkunden. Quelle: Stephan Hartung
Empelde

Als nach der Übergabe der Urkunden die offizielle Zeremonie beendet war und das Buffet eröffnet wurde, durften sie sich stärken - und das hatten sie sich auch verdient. Denn am Vormittag hatten die Teilnehmerinnen gemeinsam mit Kursleiterin Charlotte Niebuhr noch eine Fahrradtour unternommen und dabei den Benther Berg bezwungen. Anschließend ging es zurück nach Empelde zur Abschlussfeier in die Jugendwerkstatt Roter Faden.

Niebuhr ist Radfahrlehrerin beim Regionsverband Hannover des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs (ADFC). Zehn Tage lang hat sie die Frauen jeweils zwei Stunden pro Tag unterrichtet. Außer dem ADFC und der Jugendwerkstatt beteiligten sich an dem Projekt auch der TuS Empelde, das Frauenzentrum Ronnenberg-Empelde sowie der Landessportbund Niedersachsen. Die Ortsfeuerwehr Empelde stellte ihr Gelände zur Verfügung, hier konnten die Frauen gefahrlos üben - auf Lernfahrrädern des ADFC.

"Es hat Spaß gemacht. Charlotte hatte aber auch viel Geduld mit uns", sagte Cigdem Ince mit einem Augenzwinkern. Und Rajasegaran Kesuki erinnert sich daran, "dass wir auch mal vom Fahrrad gefallen sind, aber daraus lernt man ja wie ein Kind". Auch Niebuhr, die zusammen mit Ronnenbergs Bürgermeisterin Stephanie Harms die Urkunden und Erinnerungsfotos aus der Kurszeit übergab, zeigte sich zufrieden. "Die Frauen waren sehr motiviert und haben viel dafür getan, dass sie jetzt Fahrradfahren können."

Und außer Urkunden und Fotos gab es noch eine weitere Überraschung für die Frauen. In Kürze erhalten sie ein eigenes Fahrrad - aus der Werkstatt des Weetzeners Gerd-Volker Weiden vom "Arbeitskreis Willkommen". Der ehrenamtliche Helfer repariert gebrauchte Fahrräder, die dann Flüchtlinge erhalten.

Dieses künftige Eigentum sei wichtig und müsse genutzt werden, sagte die Trainerin. "Ihr dürft das Fahrradfahren nicht verlernen, daher solltet ihr zwei bis drei Mal die Woche üben", appellierte Niebuhr an die Teilnehmer. Für die Zukunft könnte sie sich vorstellen, einen Folgekurs anzubieten. "Denn die Verkehrsregeln haben wir nicht behandelt, das wäre sonst innerhalb der zwei Wochen zu viel geworden. Dies alles müsste man noch vertiefen, auch wenn viele Teilnehmer auch Auto fahren und daher bereits Erfahrungen haben."

Von Stephan Hartung

Abenteuer, Action, Kreativität und Spaß: Damit Kinder und Jugendliche in den sechs Wochen Sommerferien aufregende Zeiten mit vielen neuen Erfahrungen und Aktionen erleben können, hat das Team Bildung und Jugend ein spannendes und vielfältiges Programm für den Sommerferienpass 2017 zusammengestellt.

Uwe Kranz 22.05.2017

Die Selma-Lagerlöf-Schule ist eine Fördereinrichtung mit dem Schwerpunkt der geistigen Entwicklung ihrer fast 100 Schüler. Für Maßnahmen der der sogenannten unterstützenden Kommunikation hat die Stiftung Hannoversche Volksbank der Schule jetzt 3500 Euro zur Verfügung gestellt.

Uwe Kranz 22.05.2017

Ortsbegehung heißt nicht unbedingt, dass man zu Fuß unterwegs sein muss. In Ihme-Roloven waren die Teilnehmer aus Ortsrat, Verwaltung und anderen Interessierten mit dem Planwagen unterwegs. Haupthaltepunkt war die Kreuzung Wettberger/Deveser Straße, die im Zuge des Radwegebaus umgestaltet wird.

Uwe Kranz 21.05.2017