Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Ronnenberg Benthe.mitte: Lächeln mit Schöneworth
Aus der Region Region Hannover Ronnenberg Benthe.mitte: Lächeln mit Schöneworth
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:10 23.11.2018
Die Band Schöneworth um Sängerin Denise Kahlmann besticht durch lustige Texte. Quelle: privat
Anzeige
Benthe

Auch mit seiner zweiten Veranstaltung hat der Verein Kulturladen Benthe einen Volltreffer gelandet. Vor vollbesetztem Haus Café benthe.mitte bestach die Gruppe Schöneworth mit eigenen, meist lustigen Texten, die dem Publikum dauerhaft Lächeln auf die Gesichter zauberten. Die Besetzung um den Pianisten und Songwriter der Band, Christoph Knop, mit Bastian Bruns am Schlagzeug und Boris Eisenberg am Bass präsentierten mit der Sängerin Denise Kahlmann ein abwechslungsreiches Programm mit teils virtuos gespielter Musik von Jazz, Blues und Chansons.

Inhaltlich machte beispielsweise Christoph Knop durchaus überzeugend klar, dass er für den Kulturdrang seiner Frau auf Urlaubsreisen nicht gemacht war. Die Lieder beinhalteten aber auch immer wieder einen Schuss subtiler Philosophie, ob es um das Glück geht, das meist die anderen haben oder um den Mond, der in Hinterhöfe schielt. Trotz aller kleinen Katastrophen galt für ihn: Alle sind am Jammern, mir geht’s gut.

Anzeige

Unterstützt wurde die Gruppe von Karsten Flenter, der sich zunächst als alter Mann vorstellte, der nur die nötigen Pausen zwischen den Musikstücken etwas füllen sollte. Dass er kein Lückenbüßer war, merkte man sofort in seinem ersten Beitrag über gute Nachbarschaft. Auch sonst erfreute er die Zuhörer mit Alltagsgeschichten aus einem nicht immer ganz gewöhnlichen Alltag. Jutta und Erdloch (vorgetragen von Kahlmann und Flenter) zeigten in ihren Zweiergesprächen Themen und Probleme auf, die sicher in vielen anderen Ehegesprächen eine Rolle spielen. Seine Wortwahl und sein Sprachwitz trugen ihren Teil zur allgemeinen Belustigung bei. Aber Flenter kann nicht nur lustig: Seine ernsten Beiträge zeigten, dass – ähnlich wie bei Schöneworth – auch philosophische Gedanken nicht zu kurz kommen.

Von Uwe Kranz