Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Ronnenberg Wenn das Handy zur Sucht wird
Aus der Region Region Hannover Ronnenberg Wenn das Handy zur Sucht wird
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:57 01.05.2015
Eberhard Freitag (v. l.), Katharina Jasiniecki und Thomas Stark beim Elternabend in der Grundschule. Quelle: Heidi Rabenhorst
Ronnenberg

Junge Menschen verbringen nach aktuellen Auswertungen eines Bonner Forscherteams im Schnitt rund drei Stunden am Tag am Smartphone. Der Umgang mit diesem Gerät und anderen elektronischen Medien kann zur Sucht werden. Es droht ein Kontroll- und Realitätsverlust und der Drang, immer online zu sein.

Damit Eltern ihre Kinder vor möglichen Gefahren schützen können, hatte Schulsozialarbeiterin Katharina Jasiniecki zu medien­pädagogischen Elternabenden in die Grundschulen Empelde und Ronnenberg eingeladen. „Wir wollen Eltern Verständnis für die neuen Medien vermitteln“, betont die Diplompädagogin.

Kinder oder Jugendliche und ihr Smartphone - das scheint eine untrennbare Einheit zu sein. So dienen Handys nicht nur zum Telefonieren oder Nachrichten versenden, sondern ermöglichen das Musikhören, Fotografieren, Filmen, Navigieren und den mobilen Zugang zum Internet. Elektronische Medien seien erlaubt und sollten auch genutzt werden, jedoch dem Alter angemessen, sagt Eberhard Freitag von der return-Fachstelle Mediensucht. „Grundschulkinder sollten dabei von ihren Eltern begleitet werden.“

Und das sei eine echte Herausforderung für die Erziehungs­berechtigten. Welche Eltern würden nicht die Auseinandersetzung um Medienzeiten, um erlaubte und unerlaubte Spiele, den drängenden Wunsch nach dem eigenen Handy beziehungsweise Smartphone und später dem eigenen Laptop im Kinderzimmer kennen?, fragte der Experte. „Wir haben als Eltern eine Verantwortung dafür, welche Bilder in die Herzen unserer Kinder gelangen. Das bedeutet, dass wir ihnen das Internet sehr bewusst gemäß ihrer Verantwortungsfähigkeit öffnen und alles dafür tun, sie vor Bildern der Würdelosigkeit, der Gewalt und einer beziehungslosen und egoistischen Sexualität zu schützen“, sagte Freitag. Eltern sollten sich deshalb stets die Frage stellen: „Was macht mein Kind da überhaupt?“.

Das Programm für den Volkslauf zum Erhalt des städtischen Freibades steht. Die Saisoneröffnung am Sonntag, 10. Mai, wird erstmals mit einem großen Bürgerfest gefeiert.

Kerstin Siegmund 29.04.2015

Seit Februar bietet die Stadt ihren kompletten Bürgerservice in der Verwaltungsnebenstelle an der Velster Straße an. Insbesondere montags und dienstags könnte die Nachfrage größer sein.

Kerstin Siegmund 28.04.2015

Im Untergeschoss des Gemeinschaftshauses am Weetzer Kirchweg will die Stadt voraussichtlich noch in diesem Jahr einen Zwei-Gruppen-Kindergarten einrichten. 40 Kinder sollen dort betreut werden.

Kerstin Siegmund 27.04.2015