Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Seelze Brotkorb bezieht neue Bleibe
Aus der Region Region Hannover Seelze Brotkorb bezieht neue Bleibe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:45 20.12.2014
Von Sandra Schütte
Alles neu: Den Tresen der Lebensmittelausgabe, den Udo Straschewski selbst gebaut hat, haben Jungen und Mädchen des DRK-Kindergartens Kirchwehren mit ihren Handabdrücken gestaltet. Quelle: Sandra Schütte
Anzeige
Seelze

Das meiste ist geschafft: Die neue Kleiderkammer ist so gut wie fertig, der Tresen für die Lebensmittelausgabe aufgebaut, und auch die vier neuen Kühlschränke stehen an Ort und Stelle. Seit August haben mehr als 100 freiwillige Helfer die ehemalige Hausmeisterwohnung an der Humboldtschule renoviert und für die Kleider- und Lebensmittelausgabe des Brotkorbs hergerichtet. „Die vielen Arbeitsstunden kann man nicht zählen - und auch nicht bezahlen“, sagt die Vereinsvorsitzende Marion Straschewski.

Auf rund 12 000 Euro schätzt sie die Kosten für die Renovierung und den Umzug von der St.-Martin-Gemeinde auf das Schulgelände, das Geld stammt aus Spenden. Ohne die finanzielle Unterstützung und die tatkräftige Hilfe von Seelzer Handwerkern, die anonym bleiben möchten, wäre das alles nicht möglich gewesen, sagt Straschewski. Unter anderem mussten der Keller trockengelegt, Räume gestrichen, eine Wand herausgebrochen sowie die Fußböden aufgearbeitet und in Büro und Kleiderkammer sogar neu verlegt werden. Besonders freut sich Straschewski aber über die Überdachung im Eingangsbereich. Jetzt müsse niemand mehr im Regen warten.

Anzeige

Rund 580 Bedürftige sind beim Brotkorb registriert, Tendenz steigend. Auch die vielen Asylbewerber, die die Stadt aufgenommen hat, nutzten das Angebot, sagt Straschewski. Das mache sich bemerkbar: „An einem Tag hatten wir 30 Neuanmeldungen.“ Längst kämen aber nicht mehr nur Hartz-IV-Empfänger und Flüchtlinge in die Kleiderkammer und zur Lebensmittelausgabe. Mittlerweile bräuchten auch viele Rentner, vor allem Frauen, Unterstützung. Das gelte vor allem zum Monatsende, wenn das Geld knapp wird.

Das neue Domizil gehört der Stadt, der Brotkorb muss für die Nebenkosten aufkommen. Aber auch die seien nur mit Unterstützung aufzubringen, sagt die Vorsitzende. „Unsere Kühlschränke müssen Tag und Nacht laufen, hinzu kommt die Heizung.“ Straschewskis Wunsch: Viele neue kleine Sponsoren, die vielleicht 10 Euro pro Monat spenden. „Je mehr sich beteiligen, desto kleiner ist die einzelne Summe.“

Informationen über die Initiative stehen auf seelzer-brotkorb-ev.de im Internet. Wer den Brotkorb unterstützen will, kann sich an Marion Straschewski unter Telefon (05 11) 40 35 75 wenden.

Mit dem Umzug ändert sich auch der Termin für die Kleiderausgabe. Die Räume in der früheren Hausmeisterwohnung seien etwas enger als im alten Domizil bei der St.-Martin-Gemeinde, daher müsse die Abgabe entzerrt werden, erläutert die Brotkorb-Vorsitzende Marion Straschewski. Die Helfer verteilen Jacken, Hosen, Pullover und Ähnliches im neuen Jahr immer mittwochs. Ab 11 Uhr können die Spenden abgegeben werden, die Ausgabe öffnet um 15 Uhr. Erster Termin ist am7. Januar. Dringend benötigt werden derzeit Bettwäsche, Handtücher, Gardinen und vor allem auch Kindersachen in verschiedenen Größen.

Lebensmittel werden ab dem 8. Januar wie bisher immer donnerstags verteilt. Die Anmeldung öffnet um 14 Uhr, die Ausgabe um 15 Uhr.