Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Seelze Edeka-Umbau liegt im Zeitplan
Aus der Region Region Hannover Seelze Edeka-Umbau liegt im Zeitplan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:55 22.12.2014
Der Anbau des Supermarkts wird auf dessen Rückseite errichtet. Quelle: Treeske Hönemann
Anzeige
Seelze

Mit großer Wahrscheinlichkeit werde der geplante Eröffnungstermin am 30. April 2015 zu halten sein, auch wenn jetzt noch ein harter Wintereinbruch käme.

Mit dem Umbau wird Ehlert die Verkaufsfläche von aktuell 760 auf 1480 Quadratmeter fast verdoppeln. Im April wird der Markt für drei Wochen geschlossen sein. Bis dahin gehe der Betrieb aber uneingeschränkt weiter.

Anzeige

Zur Erweiterung seines Marktes hat Ehlert das benachbarte Grundstück der Traditionsgaststätte Zum Storchennest übernommen. Schade findet der Geschäftsführer des Supermarktes, dass die alten Spruchbalken des Gaststättengebäudes nicht erhalten werden konnten. Er hätte sie gern in den Neubautrakt integriert. Aber es war - in des Wortes Bedeutung - der Wurm drin, die Balken zerbröselten beim Abriss zu Staub.

Was für Passanten auf der Stöckener Straße kaum zu erkennen ist: Auf dem Gelände der früheren Gaststätte ist der Rohbau fast fertig. Später wird die Rückwand des heutigen Geschäftsbereichs herausgebrochen und so der Zugang zum Anbau geschaffen. „Wir möchten aber vom Flair her so bleiben, wie wir sind“, sagt Ehlert, der zu seinen Kunden eine persönliche Nähe bewahren will. Man werde ihn auch weiterhin täglich am Ort des Geschehens sehen.

Die Schäfer-Backstation und das Frischfleischangebot bleiben auch nach dem Umbau erhalten. Und das Personal, das neue Sozialräume erhält, braucht Verstärkung. Wie viele Neueinstellungen es geben wird, kann Ehlert momentan noch nicht sagen. Bewerbungen interessierter Verkaufskräfte würden aber schon jetzt entgegengenommen.

Der Verkehr auf der Stöckener Straße läuft trotz der Großbaustelle ohne Beeinträchtigungen. Die Sperrung in der Verlängerung der Wilhelm-Busch-Straße in der vergangenen Woche hatte nichts mit dem Markt zu tun. Dort wurde eine Wasserleitung erneuert und nur Fußgänger und Radfahrer kamen durch.

Von Wolfgang Rogl

Sandra Schütte 21.12.2014
Sandra Schütte 20.12.2014