Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Seelze Noch kommen Erdbeeren aus dem Tunnel
Aus der Region Region Hannover Seelze Noch kommen Erdbeeren aus dem Tunnel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:26 16.05.2019
Elvira Steins Erdbeeren stammen aus Gestorf, die frühe Sorte heißt Flair. Quelle: Patricia Chadde
Seelze

Verfügbarkeit lautet ein Zauberwort im Nahrungsmittelhandel. Im April kündeten die rot getünchten Buden in Letter und Seelze vom Start der Spargelsaison. Auf das Edelgemüse folgen die frischen Erdbeeren aus regionalem Anbau. Allerdings müssen sich Selbstpflücker noch gedulden: Die Früchte auf dem Feld am nördlichen Ortsrand Seelzes brauchen noch etwas Sonne.

Im Supermarkt sind die druckempfindlichen Frühjahrsboten schon seit Mitte März zu finden. In den meisten Fällen stammen sie aus Anbaugebieten in Spanien und Italien. Susann Gruber, die im Wagen von Apfel Klaus in Seelzes Zentrum das ganze Jahr über Gemüse, Südfrüchte und die heimische Ernte verkauft, bezieht ihre Erdbeeren, aktuell die Sorte Santana, dagegen aus Baden-Baden. Auch wenn es sich um Handelsklasse I handelt, schmecken der Obstexpertin die Freiland-Erdbeeren besser. „Aber auf die müssen wir noch ein kleines bisschen warten“, weiß die Marktstandbetreiberin.

Susann Gruber liebt die Kombination von Erdbeeren und Nienburger Spargel. Quelle: Patricia Chadde

Während es im eigenen Gartenbeet noch lange nicht nach Ernte aussieht, können die Händler bereits reife, frühe Sorten aus der Region anbieten. Ein Grund ist, dass die meisten professionellen Obstbauern ihre führeifen Erdbeeren mittels Folien vor Witterungseinflüssen schützen. Zudem bauen sie besonders frühe Sorten an, zu denen Flair, Rumba und Malling Centenery zählen. Wem der letzte Name irgendwie bekannt vorkommen sollte: East Malling Research heißt das berühmte Forschungsinstitut für Obstbau in der britischen Grafschaft Kent. Zum hundersten Jahrestag wurde die ertragreiche und wohlschmeckende Erdbeere nach dem Institut benannt. „Wir nennen sie aber nur Malling“, berichtete Maike Stehr vom Erdbeerhof Sander in Springe-Gestorf. Sanders Standmitarbeiterin in Seelze heißt Elvira Stein und schwärmt nicht allein vom Geschmack, sondern auch vom makellosen Aussehen der Erdbeeren. „Das sieht aus wie gemalt“, findet Stein und macht gleich mal ein Bild mit dem Smartphone, was die Empfänger bestimmt auf den Geschmack bringen wird.

Dritter im Erdbeertrio im Bereich von Seelzes Sparkasse ist Eiskonditor Agostino Bitto. Die Sorte Erdbeer zählt zu den Klassikern seines Sortiments, wobei die Kundenwahl auch ein bisschen von der Außentemperatur abhängt. „Wenn es warm ist, sind Erdbeer und Zitrone die Favoriten“, so der Inhaber von Eis Fantasy. Sorten wie Vanille, Nuss und Schokolade werden dagegen bei kühler Witterung lieber genascht. Ein Dauerbrenner ist allerdings Bittos Spaghetti-Eis mit Erdbeersoße und frischen Erdbeeren obendrauf.

Für Selbstpflücker startet die Erdbeersaison wegen der anhaltenden kühlen Mai-Witterung sehr gemächlich. Die allerersten Felder öffnen am kommenden Wochenende. Bis es an Seelzes Garbsener Landstraße auch soweit ist, kann es allerdings noch ein paar Tage dauern: „Ich hoffe, dass wir Ende Mai starten können“, berichtet Betreiber Christoph Wedeking. Das Wetter bleibt bei Landwirten das entscheidende Thema. Mal laufen die Erdbeeren Gefahr Sonnenbrand zu bekommen, wie 2018. Dann wieder droht Bodenfrost, wie in den vergangenen vier Tagen. Echte Erdbeerfans freuen sich vor allem über die komfortablen Einkaufsmöglichkeiten und genießen die Feldfrucht am liebsten pur. „Wenn eingekocht wird, dann nur als Marmelade, nicht als ganze Frucht“, verrät ein Seelzer Erdbeerfan und packt einen vollen Spankorb auf den Fahrradgepäckträger.

Von Patricia Chadde

Zu einem besonderen Gottesdienst lädt St. Martin für Sonntag, 19. Mai, ein, bei dem an die langjährige Betreuung von schlesischen Flüchtlingen und Heimatvertriebenen aus dem Riesengebirge durch Pastor Joachim Behrens erinnert wird. Zum Gedenken an die Arbeit des Geistlichen wird eine Bronzetafel im Turmraum der Kirche enthüllt, die dort einen neuen Platz gefunden hat.

19.05.2019

Zum Thema „Aufwertung des Stadtzentrums“ lädt die Verwaltung für Dienstag, 21. Mai, ins Foyer des Rathauses ein. Dort können Interessierte ihre Anregungen und Ideen für die Innenstadt einbringen. Anmeldungen sind noch bis Freitag möglich.

15.05.2019

Eine Gruppe koreanischer Schülerinnen besucht derzeit das Georg-Büchner-Gymnasium (GBG) in Letter. Bis zum 18. Mai sind die 16-jährigen Gäste bei Familien in Seelze untergebracht. Auf dem Programm stehen neben dem Besuch des Unterrichts auch Ausflüge, etwa nach Berlin.

18.05.2019