Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Seelze Rat redet über Feuerwehrhaus Döteberg
Aus der Region Region Hannover Seelze Rat redet über Feuerwehrhaus Döteberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:26 26.11.2018
Der Rat tagt im Forum der Geschwister-Scholl-Schule. Quelle: Thomas Tschörner
Anzeige
Seelze

Der Rat der Stadt Seelze hat am Donnerstag, 29. November, eine umfangreiche Tagesordnung abzuarbeiten. Ein Thema ist dabei das Feuerwehrhaus in Döteberg, für dessen Neubau 600.000 Euro bereit gestellt werden sollen. Die Sitzung beginnt bereits um 18 Uhr statt wie sonst üblich um 19 Uhr im Forum der Geschwister-Scholl-Schule.

Das Feuerwehrhaus in Döteberg ist in die Jahre gekommen und erfüllt nicht mehr die aktuellen Anfroderungen, weil unter anderem die Fahrzeughalle zu klein ist und es keine getrennten Sanitäranlagen für Frauen und Männer gibt. Die CDU-Fraktion hatte deshalb 440.000 Euro für einen Neubau beantragt. Dieser Vorschlag wurde vom Ausschuss für Ordnung und Soziales einstimmig empfohlen, der Betrag für den Haushalt 2019 aber auf 600.000 Euro aufgestockt.

Anzeige

In der Sitzung geht es unter anderem auch um den Einsatz von Mährobotern auf Sportplätzen, mit dem die Verwaltung den Betriebshof entlasten möchte. Die Kommunalpolitiker beschäftigen sich außerdem mit Anträgen der Grünen zu Geschwindigkeitskontrollen in der Stadt Seelze und zum Radwegenetz sowie mit SPD-Anträgen, etwa zu einer Alternative zum Personenaufzug Heimstättenbrücke, höheren Aufwandsentschädigungen für die Freiwillige Feuerwehr und 15.000 Euro für das 50. Jubiläum der Städtepartnerschaft mit Grand Couronne in Frankreich und einer Oberstufe in der Bertolt-Brecht-Gesamtschule.

Auf der Tagesordnung stehen ferner die Gebührenkalkulation für das Bestattungswesen und die Änderung der Friedhofsgebührensatzung sowie Bebauungspläne für die Martinskirchstraße in Seelze und die Straße Reuterwiesen in Dedensen. Beraten wird auch über Änderungslisten für den Haushalt nächsten Jahres sowie über die Unterzeichnung der sogenannten Nenndorfer Erklärung. In der Erklärung geht es um ein zum gemeinsamen Vorgehen gegen die im Bundesverkehrswegeplan 2030 vorgesehene Neubau- oder Ausbauplanung der Schienenstrecke Hannover-Minden.

Zu Beginn der Sitzung können Einwohner Fragen stellen.

Von Thomas Tschörner