Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Seelze Hoher Schaden bei Brand in Harenberg
Aus der Region Region Hannover Seelze Hoher Schaden bei Brand in Harenberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:52 22.11.2018
In einer Doppelhaushälfte in Harenberg hat es gebrannt. Quelle: Feuerwehr
Anzeige
Harenberg

Aus bislang ungeklärter Ursache ist am Donnerstag gegen 8.40 Uhr eine Doppelhaushälfte an der Fössestraße in Harenberg in Brand geraten. Das Feuer war im Wintergarten des Hauses ausgebrochen und dann auf das Gebäude übergegriffen. Im Einsatz waren mehrere Ortsfeuerwehren der Stadt Seelze, die bei den Löscharbeiten eine Schildkröte retten konnten. Die Schadenshöhe wird auf 350.000 Euro geschätzt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

„Mehrere Nachbarn hatten gegen 8.40 Uhr einen lauten Knall gehört“, berichtet Seelzes Stadtfeuerwehrsprecher Jens Köhler. Als kurz darauf Rauch aus dem Haus drang, alarmierten die Nachbarn die Feuerwehr. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte hatte das Feuer vom Wintergarten bereits auf das darüberliegende Dach übergegriffen. „Dabei bot der hölzerne Rahmen des Anbaus dem Feuer reichlich Nahrung.“ Trotz des schnellen und massiven Löschangriffs, auch unter Einsatz der Drehleiter aus Seelze, habe das Feuer bis zum Giebel des Hauses gelangen können. Die Feuerwehrleute konnte jedoch eine Ausdehnung des Brandes auf die andere Doppelhaushälfte weitgehend zu verhindern, von der jedoch das Dach in Mitleidenschaft gezogen wurde. Gegen 9.20 Uhr konnte Einsatzleiter Dieter Saborowski, Ortsbrandmeister in Harenberg, der Leitstelle melden, dass das Feuer unter Kontrolle ist.

Anzeige

„Da sich der Brand in der Dachhaut des ausgebauten oberen Geschosses jedoch in alle Richtungen ausgebreitet hatte, dauerten die Nachlöscharbeiten, bei denen auch eine Wärmebildkamera eingesetzt wurde, noch bis zum Mittag an“, sagte Köhler. Die beiden jeweils 62 Jahre alten Bewohner, die erst kurz zuvor die Renovierung des Hauses abgeschlossen hatten, befanden sich zum Zeitpunkt des Brandausbruches nicht im Haus. Das Ehepaar kam erst während der Löscharbeiten zu seinem Haus zurück. Eine ebenfalls im Haushalt lebende Schildkröte konnte von den Feuerwehrleuten aus dem Haus gerettet und Nachbarn übergeben werden. Techniker des Energieversorgers unterbrachen noch während des Feuerwehreinsatzes die Strom- und Gaszufuhr. Die Doppelhaushälfte wurde bei dem Feuer so stark beschädigt, dass sie derzeit nicht bewohnbar ist. Die Höhe des Schadens an den beiden Doppelhaushälften liegt nach Einschätzung der Polizei bei insgesamt rund 350.000 Euro. Die Kriminalpolizei übernahm die Ermittlungen zur Brandursache. Während der Löscharbeiten wurde die Harenberger Meile von der Polizei kurzfristig für den Durchgangsverkehr gesperrt.

Bei dem Einsatz waren die Ortsfeuerwehren aus Harenberg, Velber, Döteberg, Letter und Seelze im Einsatz sowie ein Rettungswagen und ein Notarzt mit insgesamt 57 Kräften im Einsatz.

Von Thomas Tschörner