Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Seelze Stadt zahlt weniger Gastschulgeld
Aus der Region Region Hannover Seelze Stadt zahlt weniger Gastschulgeld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:36 23.08.2018
Im Schulzentrum wächst die Integrierte Gesamtschule. Quelle: Thomas Tschörner
Anzeige
Seelze

Die Stadt Seelze muss immer weniger Gastschulgeld an andere Kommunen zahlen. Ein Grund ist die neue Integrierte Gesamtschule (IGS) in Seelze. Mit Stichtag Mitte August werden 632 Schüler an Schulen außerhalb Seelzes unterrichtet. Dafür ist in einigen Fällen ein Gastschulgeld an die jeweilige Kommune fällig –und zwar immer dann, wenn die Seelzer Kinder und Jugendlichen Schulformen besuchen, die die Obentrautstadt als Schulträger selbst nicht vorhält. Die Stadt rechnet damit, in 2018 insgesamt knapp 457.000 Euro an andere Kommunen als Gastschulgeld zahlen zu müssen. „Tendenz sinkend“, sagt Bürgermeister Detlef Schallhorn.

Im Jahr 2016 hatte Seelze für Gastschulgeld rund 485.500 Euro zahlen müssen, und im vergangenen Jahr sogar fast 491.000 Euro. Ein großer Posten waren dabei Beträge für Schüler, die eine auswärtige IGS besuchen. Im Jahr 2017 waren dafür rund 253.000 Euro fällig, in diesem Jahr werden es knapp 235.000 Euro sein. Die Stadt rechne damit, dass sich diese Summe mit den aufsteigenden Jahrgängen von Seelzes Bertolt-Brecht-Gesamtschule, die erst über zwei Jahrgänge verfügt, weiter reduzieren werde, sagte Schallhorn. Auch Gastschulgeld für den Besuch der Grundschulen Ahlem und Groß Munzel würde künftig entfallen.

Anzeige

Zum Schuljahr 2018/19 haben die Regenbogenschule in Seelze und die Brüder-Grimm-Schule in Letter die meisten neuen Erstklässler aufgenommen. An Seelzes Grundschule wurden 93 Jungen und Mädchen eingeschult, in Letter 77. Die neuen ersten Jahrgänge sind damit an beiden Schulen vierzügig. Zweizügig ist der erste Jahrgang an der Astrid-Lindgren-Schule in Lohnde, wo 55 Kinder neu eingeschult worden sind. Jeweils eine neue erste Klasse gibt es an der Grundschule Dedensen mit 22 Jungen und Mädchen und an der Grundschule Harenberg mit 23 ABC-Schützen. Im Schulkindergarten werden derzeit 19 Kinder betreut.

Neu in die fünfte Klassen gekommen sind 255 Jungen und Mädchen. Am Georg-Büchner-Gymnasium wurden 125 neue Schüler begrüßt. Mit 130 Kindern hatte die neue IGS die Nase vorn, darunter etwa 20 Schüler mit Förderbedarf.

Seelze gestaltet derzeit seine Schullandschaft um. Im Schulzentrum wächst die neue IGS, die dann Haupt- und Realschule ersetzen soll. In Letter entsteht die neue Brüder-Grimm-Schule. Demnächst wird auch die Regenbogenschule erweitert. Zwei neue Grundschulen sind zudem in Harenberg und Seelze-Süd geplant. Schallhorn sieht weiter große Herausforderungen. So habe Seelze in diesem Jahr erstmals die Zahl von 35.000 Einwohnern mit Hauptwohnsitz im Stadtgebiet überschritten. Dies verlange weitere Anstrengungen im Wohnungsbau, trotz der bereits in Planung befindlichen Flächen in Seelze-Süd, Gümmer und Dedensen. „Wir müssen weiter bauen“, sagte Schallhorn.

Von Thomas Tschörner