Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Sehnde 1300 Besucher beim Familientag im Kaliwerk
Aus der Region Region Hannover Sehnde 1300 Besucher beim Familientag im Kaliwerk
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 24.05.2017
Der Familientag im Werk Bergmannssegen-Hugo ist gut besucht. Quelle: Privat
Ilten

Gut 1300 Mitarbeiter, Familienangehörige, Nachbarn, Freunde, folgten der Einladung von Werkleiter Ulrich Pausch. „Für uns war das eine gute Chance, die sonst der Öffentlichkeit nicht zugänglichen Produktionsanlagen zu präsentieren, über unsere Arbeit zu informieren und gemeinsam einen schönen Tag zu verbringen“, sagte Pausch.

Die Gäste konnten in entspannter Atmosphäre und bei schönstem Wetter hinter die Kulissen des Werkes schauen. Neben der Besichtigung der Produktionsanlagen nutzten die Besucher die Gelegenheit, ausgestellte Fahrzeuge und Geräte, zum Beispiel Zwei-Wege-Rangierfahrzeuge, eine Lok, einen Radlader und einen Teleskoplader zu besichtigen.

Ein bereitgestellter Teleskop-Steiger bot auch die Möglichkeit zu einer Höhenfahrt auf bis zu 20 Meter. Abgerundet wurde das bunte Familienfest mit Attraktionen für Kinder wie zum Beispiel Torwandschießen, Hüpfburg und Sandkastenspiele. Der Kindergarten der Matthäus-Kirchengemeinde in Lehrte unterstützte dabei das Werk.

Auch für die Erwachsenen gab es viele Aktionen zum Mitmachen wie eine Feuerlöschübung, eine Gurtschlittenfahrt mit Simulation eines Frontalunfalles und ein Fahrsimulator, der Einflüsse von Alkohol im Straßenverkehr aufzeigt. Zudem konnten sich die Besucher an einer neun Meter hohen Kletterwand des Technischen Hilfswerks Lehrte (THW) und an einer Bull-Riding-Anlage ausprobieren.

Dazu gab es Essen und Getränke - natürlich für alle Gäste kostenlos.

 „Alle Mühen der Vorbereitung haben sich gelohnt, wenn man diese tolle Stimmung hier erlebt“, freute sich Janine Martin, Assistentin des Werksleiters und verantwortlich für die Organisation des Familientages. Auch Werkleiter Ulrich Pausch war von der Resonanz überwältigt: "Es ist toll, zu sehen, wie die Mitarbeiter mit Stolz ihren Arbeitsplatz zeigen." Und die zahlreichen Besucher hätten sich nicht nur für die vielen Aktionen auf dem Werksgelände interessiert. "Ich bin immer wieder begeistert, welches Interesse für unsere Produktionsanlagen besteht", sagte Pausch.

Wegen der großen Resonanz soll der bisher alle zwei Jahre stattfindende Familientag jetzt jährlich stattfinden. "Es ist zwar ein großer Aufwand, es macht aber auch viel Spaß", so Pausch.

Traditionsreicher Produktionsstandort

Das Werk Bergmannsegen-Hugo ist ein Standort der K+S KALI GmbH im Großraum Hannover mit langjähriger Erfahrung in der Produktion von Pflanzennährstoffen, dabei werden vor allem granulierte Kali- und Magnesium-Einzeldüngemittel sowie verschiedene Spezialprodukte hergestellt. Seit der Einstellung der Rohsalzförderung und -aufbereitung im Jahre 1994 werden im Werk Roll- und Pressgranulate aus zugelieferten Rohstoffen der Schwesterwerke hergestellt. Mit seinen rund 140 Beschäftigten ist das Werk ein wichtiger regionaler Arbeitgeber. Das Werk befindet sich auf Sehnder Gerbiet im Ortsteil Ilten, während der alte Schacht Bergmannssegen, der zurzeit geflutet wird, auf Lehrter Gebiet zu verorten ist.

Spannende Aktionen wie eine Feuerlöschübung werden auf dem Werksgelände gezeigt. Quelle: Privat

Von Patricia Oswald-Kipper

Auf dem Schulweg kann man nie genug Glück haben. Das dachten sich die Eltern der vierten Klasse der Grundschule Rethmar Zum Abschluss der Zeit am Osterkamp spendierten sie ihren Kindern eine Aktion des Regionalmuseums Sehnde. Dessen Leiter Erhard Niemann schmiedete mit den Kindern Hufeisen.

24.05.2017

Eine andere Perspektive einzunehmen, ist nie ganz verkehrt. Das mag auch Brigitte Thomas gedacht haben. Mit dem Fotoapparat hat die Sehnderin im Lauf der Jahre viele Bilder von erhöhter Warte aus aufgenommen. Eine Auswahl davon ist jetzt im SPD-Bürgertreff in der Straße des Großen Freien zu sehen.

24.05.2017

Die Stadt Sehnde ist bei dem Starkregen am Donnerstagabend noch einmal glimpflich davongekommen. In der Bahnunterführung an der Peiner Straße (B 65) stand das Wasser derart hoch, dass durchfahrende Autos riesige Fontänen auslösten.

22.05.2017