Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Sehnde Hövers Scheibenkieker müssen vorsichtig sein
Aus der Region Region Hannover Sehnde Hövers Scheibenkieker müssen vorsichtig sein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 31.05.2017
Königin Kirsten Hadrossek und Ortsbürgermeister Christoph Schemschat machen den Ehrentanz. Quelle: Michael Schütz
Anzeige
Höver

Ein bisschen Nervosität kam aber doch noch auf - zumindest bei Königin Kirsten Hadrossek. Die Höveranerin hat gerade ihr neues Haus in Höver bezogen, bei dem die Zuwegung noch ein bisschen improvisiert aussieht. "Die Firma hat noch bis vor einer halben Stunde den Weg verlegt", sagte sie etwas besorgt angesichts des gesamten Vereins, der sich auf den schmalen Pfad zu ihrem Eingang aufmachen wollte. Und auch Scheibenkieker Olaf Hein und Michael Bauer sollten Obacht walten lassen: "Wenn ihr einen Fleck macht, streicht ihr die Wand neu", warnte Hadrossek augenzwinkernd die beiden als Mönche verkleideten Vereinskollegen. Die beiden Geistlichen legten allerdings eine saubere Handwerksarbeit vor.

Obwohl sie eine waschechte Höveranerin ist, gehört Hadrossek erst seit zwei Jahren der Schützengesellschaft an. "Ich war bisher aber eher im Sportverein engagiert." Dass es schon nach kurzer Zeit zur Majestät gereicht hat, erklärt sie mit ihrem Ehrgeiz: "Wenn ich was mache, dann richtig."

Anzeige

Mit Hadrossek wurden auch die anderen Titelträger gefeiert. König wurde Reiner Hofmüller. Die weiteren Majestäten sind Lisa-Marie von Bismarck (Jugend), Eric Schulenburg (Schüler), Wolfgang Böhm (Vogelkönig), Georg Theiner (KK-Kette) und Nils Bednarz (Volkskönig).

Die zufriedenen Gesichter, die man beim Vorstand sehen konnte, hatten ihren Ursprung nicht nur im guten Wetter. "Wir haben eine sehr gute Beteiligung", schwärmte Vereinschef Wolfgang Großmann. Besonders die Vesper am Freitag sei gut besucht gewesen. "Das lag aber nur zum Teil am Besuch von Alex", spielte er auf den Kurzauftritt des dorfeigenen Gesangsstars an. "Wir werden zunehmend als gesellschaftlicher Mittelpunkt im Dorf gesehen", sagte Großmann. Das liege auch an den gut besuchten Bürgertreffs, die regelmäßig im Schützenheim stattfinden.

Von Michael Schütz

Anzeige