Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Sehnde Zwischen weltlichem und geistlichem Barock
Aus der Region Region Hannover Sehnde Zwischen weltlichem und geistlichem Barock
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
14:11 24.09.2018
Iveta Weide und Till Hieronymus widmen sich in der Iltener Kirche um die Musik des Barock. Quelle: Michael Schütz
Anzeige
Ilten

Eine eher selten zu hörende Kombination von Instrumenten hat am Sonnabendnachmittag in der Barockkirche in Ilten im Mittelpunkt eines Konzerts gestanden. Zum Abschluss der Orgelentdeckertage hatte sich Organistin Iveta Weide den Oboisten Till Hieronymus auf die Orgelempore geholt, um eine Stunde lang in die Weiten der Barockmusik einzutauchen. 40 Besucher in dem ehrwürdigen Gotteshaus wollten den beiden dabei zuhören.

Dass es der Barock sein würde, der das Programm am Sonnabend bestimmte, lag auf der Hand, denn die Orgel in Ilten stammt noch in weiten Teilen von Christian Vater, dem Hof-Orgelbaumeister der hannoverschen Kurfürsten des 18. Jahrhunderts. Weide, die in Lehrte als Organistin in der Markusgemeinde in Lehrte und Klavierlehrerin arbeitet, wollte darauf allerdings kein rein geistliches Konzert geben, wie die gebürtige Lettin sagte. „Es soll abwechselnd geistlich und weltlich sein.“

Anzeige

Für Letzteres war vor allem Hieronymus zuständig, denn der Alfelder, der derzeit in der Volkswagen-Philharmonie in Wolfsburg spielt, hat eine Leidenschaft für Kompositionen in der Besetzung Orgel und Oboe. Seit vier Jahren spielen die beiden regelmäßig gemeinsame Konzerte, sodass das gute Zusammenspiel, das auch in Ilten zu hören war, erklärlich ist.

Für die geistlichen Stücke war Weide dann auch allein zuständig und stimmte etwa ein Choralpräludium von Bach an, aber auch dessen weltliche Fantasie und Fuge in g-moll. Am Anfang stand die mächtige „Batalla Imperial I“ des Spaniers Juan Cabanilles. Gemeinsam mit Hieronymus erkundete sie zwei Partiten von Telemann und ein Adagio von Alessandro Marcello.

Für Weide war es ein besonderer Abend, wie sie gestand. „Es ist selten, dass ich mal auf einem alten Instrument spielen kann“, meinte sie. Da die Iltener Orgel noch eine alte Stimmung habe, habe sie dafür die Stücke sogar um einen halben Ton transponieren müssen.

Der Erlös einer Kollekte am Ausgang soll für die Restaurierung der Iltener Orgel genutzt werden, die in den nächsten Jahren ansteht.

Von Michael Schütz

Anzeige