Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Sehnde CDU wirft Ortsbürgermeister Alleingang vor
Aus der Region Region Hannover Sehnde CDU wirft Ortsbürgermeister Alleingang vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:56 05.11.2018
Der Erdbeeracker an der L 410 in Wehmingen: Dort will die SPD ein Baugebiet verwirklichen – die CDU ist dagegen. Quelle: Katja Eggers
Wehmingen

Die künftige Siedlungsentwicklung in Wehmingen hat zu einem Streit zwischen SPD und CDU im Ortsrat geführt. Denn über die städtebauliche Entwicklung – konkret die Ausweisung eines Baugebietes – gibt es ganz unterschiedliche Meinungen. Die SPD kann sich dies vor allem auf der derzeit noch landwirtschaftlich genutzten Fläche südlich der L 410, dem sogenannten Erdbeeracker, vorstellen und hat dies in der jüngsten Sitzung des Gremiums mit ihrer Mehrheit auch durchgesetzt. Die CDU indes ist vehement dagegen. Hans Joseph Vorholt (CDU) wirft Ortsbürgermeister Olaf Kruse (SPD) deshalb einen „Alleingang“ vor: „Warum Herr Kruse, der sich in der Vergangenheit stets für eine Ortserweiterung am Wasseler Weg ausgesprochen hatte, nun eine buchstäbliche 180-Grad-Wendung unternimmt, entzieht sich unserer Kenntnis.“

Sollte die Planung umgesetzt werden, werde den Anliegern nördlich der Landesstraße die Möglichkeit genommen, ihre großen Grundstücke zu teilen, um beispielsweise ihren Kindern eine Bebauung zu ermöglichen und so die Eigenentwicklung des Ortes zu fördern, kritisiert Vorholt. Weil immer vom Wasseler Weg als möglicher Siedlungsfläche gesprochen worden sei, sei mit diesem Hinweis auch der Bau eines Fußweges mit Straßenbeleuchtung verschoben worden. Dabei habe dort auch ein Allgemeinmediziner seine Praxis.

Auch die Region Hannover habe sich seit 1995 sowohl gegen eine Bebauung als auch eine Baumpflanzung südlich der Landesstraße ausgesprochen, um den Anwohnern nicht die Sicht zu versperren und das Ortsbild zu erhalten. Denn dort müsste ähnlich wie im Neubaugebiet „Kleines Öhr“ im Norden der Sehnder Kernstadt ein Wall aufgeschüttet werden. Der Erdbeeracker sei zudem eine natürliche Trennlinie zwischen Wehmingen und Bolzum. Bei den Kommunalwahlen vor zwei Jahren habe die SPD nur wenige Stimmen mehr erhalten als die CDU, die damit nach Jahrzehnten ihre Mehrheit in Wehmingen verloren hatte. Doch die Einwohner würden bei der neuerlichen Entwicklung nicht mitgenommen. „Wir fühlen uns übergangen“, resümiert Vorholt.

Am Wasseler Weg wollen Anlieger stattdessen gern ihre großen Grundstücke für eine Siedlungsentwicklung teilen. Quelle: Katja Eggers

Kruse indes weist die Vorwürfe zurück. „Das ist kein Alleingang von mir, schon im vergangenen Jahr gab es einen Ortstermin mit dem Stadtentwicklungsausschuss.“ Dabei sei auch der Erdbeeracker als Alternative ins Spiel gebracht worden. Kruse verweist zudem auf den Beschluss im Ortsrat, nachdem auch eine Fläche nördlich der Landstraße und östlich des Wasseler Weges in die Überlegungen einbezogen werden solle – und damit auch die großen Grundstücke der Anlieger der L 410. Beide Grundstücke haben jeweils eine Fläche von rund 1,3 Hektar.

Auch er habe früher den Wasseler Weg für eine Siedlungsentwicklung favorisiert, räumt Kruse ein. Doch nun habe sich ein neuer Ansatz ergeben, weil der Eigentümer des Erdbeerackers jetzt verkaufsbereit sei. Eine geschlossene Bebauung innerhalb des Ortes würde auch wie eine Verkehrsberuhigung für die Landstraße wirken. „Dort wird meist zu schnell gefahren.“ Wenn am Wasseler Weg gebaut würde, würden die Anwohner auch nach hinten raus ihre Sicht verlieren.

Von Oliver Kühn

Mit einem Programm mit Schwerpunkt auf Musik des 20. Jahrhunderts gestaltete das Blockflötenensemble Flute in Takt ihr Jahreskonzert in der Barockkirche in Ilten.

05.11.2018

Auf dem Gelände der Keramischen Hütte an der B 65 sind ein Wohnwagen und alte Reifen in Flammen aufgegangen. Die Polizei geht von Brandstiftung aus. Ein Anwohner hat zuvor spielende Kinder gesehen.

04.11.2018

Mit Feuerschalen und Decken gegen die Kälte haben Gäste des Irish Pub den ersten Poetry-Slam-Wettbewerb in Sehnde verfolgt. Die Dichterlorbeeren teilten sich schließlich Matti Linke und Martin Franck.

04.11.2018